Titelgrafik von www.musikzimmer.ch

Musikzimmer - News, Katalog und Archiv der modernen Musik

News: Am Puls der modernen Musik [–> mehr Musik hören]

Neue Liste: Pitchfork: The 200 Best Songs Of The 1970s [N]

Titelbild von Pitchfork: The 200 Best Songs Of The 1970s


zu den weiteren Songs

Logo

Lauren Daigle: A Guilty Pleasure [N]

Für den englischsprachigen Ausdruck «guilty pleasure» gibt es meines Wissens keine anerkannte deutsche Übersetzung (siehe: StackExchange-Seite). Ein «guilty pleasure» ist ein schlechter Film oder ein peinlicher Song, den man trotzdem mag und ihn sich in der Regel heimlich immer wieder ansieht oder anhört. Das kennen Sie alle und haben vermutlich eigene Geschichten dazu.
Cover How Can It be von Lauren DaigleVor ein paar Tagen stolperte ich über einen Blogpost zu den diesjährigen Dove Awards, einem Preis für Contemporary Christian Music (CCM). Der Post berichtete über das Album How Can It Be von Lauren Daigle, das in sechs von 44 Kategorien nominiert wurde. Ich fand, das sei ein massiver Erfolg und so kam es, dass ich das Album archiviert habe und kurz reinhören wollte. Irgendwie war ich von der Musik fasziniert und habe das ganze Album durchgehört. Den Song First höre ich mir seither fast täglich an. Er ist mein derzeitiges «guilty pleasure».
Auf der letztjährigen Musikreise in den Südstaaten war ich schon drauf und dran, einen Beitrag über CCM zu schrieben. Damals liess ich dieses Thema zugunsten eines Beitrags über die Gospel Hall of Fame (siehe Kapitel 11) liegen. Auf meinen langen Fahrten auf Highways hörte ich mich durch alle Arten des amerikanischen Radios, auch durch CCM-Stationen. Sie brachten in funktionaler Hinsicht die beste Musik zum Autofahren und erstaunten mich mit Popmusik, die zeitgemäss und unaufgeregt klang. Stellen Sie sich in musikalischer Hinsicht Coldplay vor oder Adele.
Die amerikanischen CCM-Stationen sind etwas, was wir in Europa auf diese Weise nicht kennen. Es gibt zwar auch bei uns Christliche Radios oder Sendegefässe, welche die frohe Botschaft verkünden: Messen, erbauliche Gespräche und dabei meist klassische Musik. Typisch: Die Religion in Europa hat sich immer eher mit der repräsentativen Macht eingelassen und war selber eine solche. Darum klassische Musik und kein Pop. Bei mir fällt das auf keinen guten Boden. Ich schalte mein Radio ab.
In Amerika nehme ich das anders war. Die Kirche ist für die Leute da. Ihre Musik ist Pop. In den CCM-Stationen laufen neben den Messen vielfach Popsongs, die in der Hitparade eine Chance hätten, wenn sie von weltlichen Themen handelten. Doch diese CCM-Songtexte machen schlechterdngs keine Konzessionen: Es geht um Seine Liebe, Seine Gnade, unsere Demut und den Willen, ein Ihm gefälliges Leben zu führen. Hardcore für jemanden wie mich, der nur bei Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen zur Kirche geht.

First von Lauren Daigle klingt wie ein Adele-Track. Die 25-jährige Frau aus Louisiana hat allerlei gesangliche Manierismen vom englischen Stimmwunder abgehorcht und verinnerlicht. Andere Lieder auf dem Album klingen wie Coldplay oder zeitgenössischer Electronicpop. Sehr gefällig, Hymnen-artige Melodien in den Refrains wie im Electropop (z.B. Sia). Die Texte sind einfach und gebetsartig. Ihr Ziel ist, dass Hörerinnen und Hörer mitsingen (Sympathisch, oder? Bei Punk ging es auch mal um dieses Mitmachen können der Fans.) Es geht aber natürlich auch um die Glaubensinhalte. Ob Sie das auch sympathisch finden, überlasse ich Ihnen.
Es ist die mächtige Industrie, die an CCM fasziniert. Die wichtigsten Player sind Produktionsfirmen/Verlagshäuser in den USA und Australien, z.B. Word Entertainment, Hillsong Music, Sparrow Records oder Centricity Music, wo auch Lauren Daigle unter Vertrag ist. Der Markt für CCM setzt ca. 60 Millionen Dollar pro Jahr um und wächst offenbar sehr schnell (um die 3% pro Jahr). Nun wird dieser Markt immer noch vor allem als eine Art Ghetto wahrgenommen: Die Musik kann man nur in Christlichen Läden kaufen, die Musikerinnen und Musiker treten nur in Kirchen und assoziierten Räumen auf. Dennoch gibt es seit den 80er-Jahren immer mal wieder Crossovers aus dem CCM-markt in den Popmarkt und die Billboard Charts (z.B. von Amy Grant) und es gibt Bands, die nicht zu CCM-Kreisen gehören, die auch Songs mit christlichen Botschaften aufnehmen (z.B. U2 oder Xavier Naidoo).
Eine Frage ist, ob eine so erfolgreiche Sängerin wie Daigle in den Mainstream durchbrechen kann. In Europa wohl kaum, in Amerika ist das aber durchaus die Möglichkeit.

[Link]

Neue Liste: Stereogum: Song Of The Summer 2016 [N]

Titelbild von: Stereogum: «Song Of The Summer» 2016


zu den weiteren Songs

Neue Liste: Treblezine: 10 Essential 21st Century Political Albums [N]

Titelbild von «10 Essential 21st Century Political Albums»
Album Cover 1Album Cover 2Album Cover 3Album Cover 4Album Cover 5Album Cover 6

Logo

Neue Liste: The Line Of Best Fit: Offending Auntie: Ten Songs Banned By The BBC [N]

Titelbild von «Offending Auntie: Ten Songs Banned By The BBC»


zu den weiteren Songs

Logo

Neue Liste: Treblezine: Counter-Culture: The Top 100 Songs Of The '60s [N]

Titelbild von «Counter-Culture: The Top 100 Songs Of The 60s»Dies ist eine bemerkenswerte, aber auch seltsame Bestenliste mit Songs und Tracks aus den 60er-Jahren, die ohne Satisfaction der Rolling Stones und vergleichbaren offensichtlichen Selektionen auskommt. Das Team von Treblezine hat sich stattdessen vorgenommen, radikale musikalische Äusserungen und rebellische Affronts gegen Popkonventionen vorzuziehen, weil sie für das stünden, was wir heute «Alternativkultur» nennen. So enthält diese Liste Musik aus den Genres am Rand der Populärkultur: Garagerock, Psychedelia, Freejazz, Protometal, Noise oder Minimalismus.
Counter-Culture: The Top 100 Songs Of The '60s ist eine Liste von Leuten, die die 60er-Jahre nicht miterlebt haben, die noch nicht mal auf der Welt waren als die hier zusammen getragenen Revolutionen auf Vinyl veröffentlicht wurden. Das gibt einen interessanten, schrägen Blick auf das Jahrzehnt. Je länger die Wirkungsgeschichte sich von der Zeit entfernt, auf die sie sich bezieht, desto grösser wird der hermeneutische Spielraum. Es braucht aber auch den Mut, diesen Spielraum zu nutzen. Diesen Mut hat die Redaktion des Treblezines aufgebracht.


zu den weiteren Songs

Logo

Neue Liste: Dummy: The 10 Best Reggae Tracks, According To Stephen Marley [N]

Stephen Marley Portrait


zu den weiteren Songs

Logo

Neue Liste: Mercury Prize Nominees 2016 [N]

Titelbild von: Mercury Prize Nominees 2016Die für den renommierten Mercury Prize nominierten Alben sind nun bekannt. Der Gewinner wird Mitte September verkündet.
Album Cover 1Album Cover 2Album Cover 3Album Cover 4Album Cover 5Album Cover 6

[Link]

Über Musikzimmer

Musikzimmer ist ein Online-Katalog für moderne Musik, der von Christian Schorno betrieben wird, einem Sammler, Kurator und Dozenten für Populäre Musik aus Zürich.

Die Frontseite von Musikzimmer berichtet regelmässig über aktuelle Musik und über musikgeschichtliche Zusammenhänge. Die Beiträge verweisen auf Inhalte im datenbankgestützten Katalog. Hier auf der Titelseite und auf der Schaufenster-Seite gibt es immer aktuelle und interessante Musik zu hören und Videos zu sehen.

Christian Schorno bietet verschiedene Dienstleistungen im Zusammenhang mit Musik an, z.B. Popquishows oder Vorträge.

Schreiben Sie Christian Schorno gerne eine Mail, wenn Sie über seine Veranstaltungen informiert werden möchten. Falls Sie auf Facebook, Google+ oder Twitter unterwegs sind, folgen Sie Christian Schorno bzw. Musikzimmer:
Facebook-Logo Google+-Logo Twitter-Logo.
Und bitte: Sprechen Sie über Musikzimmer! Vielen Dank für jede Form der Unterstützung.

Leitbild

Der Kern des Musikzimmer-Projekts besteht im Aufbau und der Pflege der Datenbank. Die Datenbank enthält Informationen zu Populärer Musik, aber auch zu ihren Einflüssen, Grenzbereichen und Auswirkungen: zu Jazz, Blues, Folk, Country, moderner Klassik oder Improvisation – kurz, zu allem, was man als moderne Musik bezeichnen kann.
Die enthaltene Musik soll möglichst weite Teile der Geschichte der Populären Musik wiederspiegeln. Da gehört Pop für die Massen (Abba oder Backstreet Boys) genauso dazu wie Musiker/-innen und Bands, die in Nischen leben (Focus Group oder Deafheaven), Musik der Zentren (New York, Los Angels, Nashville, London, Berlin) genauso wie Musik der Peripherie (Missisippi Delta, Seattle, Bristol), Musik, die bei kleinen und unabhängigen Labeln («Indies») verlegt wird und Musik von den drei weltweit operierenden «Majors» und ihren Sub- bzw. Boutique-Labeln.

Im Hintergrund von Musikzimmer wird die in der Datenbank enthaltene Musik im Archiv für Moderne Musik digital archiviert. Dieses Archiv soll forschenden und künstlerisch tätigen Personen zugänglich gemacht werden. Dafür gibt es zur Zeit leider noch keine erschwinglichen und administrativ bewältigbaren Lizenzmodelle - und so muss das Archiv vorläufig privat bleiben.

Eine digitale Musiksammlung

In der Musikzimmer-Datenbank ist die Musiksammlung von Christian Schorno systematisiert. Die verwendeten Webtechnologien ermöglichen, dass aktuelle Arbeiten stets öffentlich sichtbar werden. Ein Neueingang wird in der Regel am selben Tag abrufbar.

Musikzimmer ist zwar niemals so umfassend wie Youtube als Video-Archiv oder Discogs, AllMusic, Rate Your Music als Musikdatenbank. Musikzimmer bietet auch keinen Streamingservice an, wie beispielsweise Spotify es tut. Dafür beruht Musikzimmer auf einem weitgehend gepflegten Datensatz, der einzigartige Funktionen ermöglicht: Querverweise zwischen Alben, Songs und Videos, zahlreiche Verweise zu anderen Datenbanken, zu Rezensionen und zu schriftlichen sowie audiovisuellen Quellen. Schliesslich ist die Musikdatenbank mit dem digitalen Archiv verknüpft (was natürlich eine private Funktion darstellt).

Aktuelle Rezensionen von anderen Musikblogs

Rezensionen neuer Alben (Quellen: Pitchfork, TinyMixTapes, DustedMagazine, NoRipCord, Metacritic). Das Widget stammt von Surfing-Waves.