Titelgrafik von www.musikzimmer.ch

Musikzimmer - News und Archiv für moderne Musik

News-Blog ... am Puls der modernen Musik

Album Covers. The Bigger Picture [N]

Vor ein paar Tagen habe ich diese recht witzigen Grafikarbeiten entdeckt, die berühmte Schallplatten-Cover in einen grösseren Zusammenhang stellen und so eine humorvolle Verschiebung des Kontexts produzieren. Folgen Sie dem Link ...

[Link]

Aus der Video-Datenbank: Scott Walker & Sunn O))): Brando (Musikvideo) [N]

Scott Walker macht keine einfache Musik und man kann sich fragen, wie er es seit zig Jahren schafft, sich eine Reputation und Autorität aufzubauen, die es ihm erlaubt, teilweise teure Alben einzuspielen, die sich vermutlich nur unter einer Kultgemeinde verkaufen. Auf einer Bühne aufgetreten ist Scott Walker seit Jahren nicht (siehe: Thema des NYT Popcasts vom 17. Oktober 2014).
Das Video Brando vom neuen Album Soused ist beim ersten Ansehen so enigmatisch wie Walkers Musik. Drei Personen treten auf, engelhaft schön, Mutter und Sohn, die mit grosser inzestuös-erotischer Spannung gezeigt werden. Das könnte mit Marlon Brandos Kindheitsgeschichte in Omaha, Nebraska zusammenhängen. Seine Mutter, zu der er ein intensives Verhältnis gehabt zu haben scheint (seine Autobiografie hiess Songs My Mother Taught Me) war eine ungewöhnlich unkonventionelle Frau, aber auch eine schwere Alkoholikerin. Der Sohn schliesst sich weinend ein, während die Mutter einen seltsamen verzückt-hexenhaften Tanz in Zeitlupe aufführt. Am Ende kommt eine ältere Frau, von der man nicht weiss, wer sie ist und was sie für eine Rolle spielt. Das Video von Gisèle Vienne benutzt sehr realistische Bilder, um surreale Schichten menschlicher Beziehungen darzustellen. Bei Scott Walker denkt man wahrscheinlich nicht zu Unrecht an Ingmar Bergmann, von dem er sich zu einem seiner bekanntesten Songs The Seventh Seal von 1969 anregen liess. Seit dem Anfang seiner Solokarriere zeigte Walker eine starke Verbundenheit mit europäischer Kultur. Er war der erste, der Songs von Jacques Brel in Englischer Sprache interpretiert hat. Wie Brel versteht sich Scott Walker als ein Sänger, der in eine Rolle schlüpft. Diese Tatsache machte ihn für ein an Postpunk geschultes Publikum so attraktiv. Walker schrieb wie die Doors die Vorgeschichte zu Nick Cave, den Pogues oder Blixa Bargeld/Neubauten. Musik wird hier als kunsthaft-verfremdende Inszenierung verstanden (nicht die Inszenierung eines Spektakels, das Stadionbands aufführen). Songs wie The Seventh Seal oder Brando sind keine Programmmusik oder höchstens ein Grenzfall von Programmmusik. Sie setzen nicht Filmmotive oder Autobiografien in Musik um, sondern nehmen den Stoff als Material, um ein eigenes Kunstwerk mit eigener Botschaft daraus zu machen. Und so geht es in Brando wohl sehr um den schmerzliche und gewaltsamen Aspekt der dargestellten Mutter-Sohn-Beziehung, den einige Rezensionen thematisieren (z.B. der NME), weil dieser doppelte Peitschenschlag den fast neun Minuten langen Song durchzieht.
Wie mit Lulu von Lou Reed liegt mit dem neuen Scott Walker-Album Soused ein Alterswerk vor, dessen Magie nicht wie bei Johnny Cash von der Produktion ausgeht (Rick Rubin), sondern von einer Zusammenarbeit mit Musikern, die man niemals mit dem Singer-Songwriter assoziiert hätte: Hier die Dronemetaller Sunn O))), dort die Thrashmetaller Metallica. In solchen Zusammenarbeiten zeigt sich die wichtige Stellung von Metal in der Gegenwartsmusik: Metal scheint besser als jedes andere Genre befähigt, einen musikalischen Ausdruck abseits von Normierung und Stereotypie schaffen zu können.
Soused ist ein Album, das an der Geschichte menschlicher Abgründe weiter schreibt, das Video zu Brando ist eine verbilligte Eintrittskarte in eine Höhle in «der Wildnis von Missouri», in der einst Vorfahren gelebt haben, Menschen wie wir. Treten Sie ein! Nein, es gewiss keine Mainstreammusik, dafür eine besondere musikalische Erfahrung.


Aus der Video-Datenbank: FKA Twigs: #throughglass (Musikvideo) [N]





Dieses Video ist ein Showcase für die Tanz-Skills der jungen Engländerin und für die Möglichkeiten, die Google Glass Künster/-innen bieten. Die Choreografie des Videos und die «gewarpten» Bewegungen von FKA Twigs und ihren Mittänzerinnen passen ausgezeichnet zu ihrer Musik und stellen eine Bereicherung dieses vielseitigen Acts dar. Die verhältnismässig simple Umsetzung der Virtualität des verwendeten Gadgets finde ich verblüffend. Man würde doch ein Hi-Tec-Showcase erwarten und dass der künstlerische Ausdruck ganz im Dienst der Technik steht, nicht wahr?

Logo

Literaturhinweis: Daniel Barrow: A Plague Of Soars. Warps In The Fabric Of Pop [N]

The Quietus (Webzine)

«The Soar» (der Höhenflug) sei die dominierende Trope der Popmusik der letzten Jahre. Die Ingredienzen: Dur-Chorus (mit Melisma bei Sängerinnen), betonte Riffs, Synth-Schwall. Texte über das besinnungslose Abfeiern.
Der dreieinhalb Jahre alte Artikel von Daniel Barrow erweist sich als sehr präzis in der Beschreibung von Gegenwartspop. Mark Fisher erwähnt den Artikel in Ghosts Of My Life. Fisher betont, dass der überdeterminierte Exzess in diesen Electropop-Songs eine tiefliegende Traurigkeit verdeckt - «a hidden gravity, a disowned sadness».
«So la da di da di we like to party
Dancing with Miley
Doing whatever we want
This is our house
This is our rules»
Was an We Can't Stop von Miley Cyrus auffällt: Es ist das eigene Haus, nicht der öffentliche Raum, der als Ort der Party genannt wird. Das ist definitiv anders als in den 90er-Jahren als der öffentliche Raum für Raves und Loveparades in Anspruch genommen wurde.


Mark Bell (LFO) verstorben [N]

Mark Bell war zusammen mit Gez Verley LFO, ein Act, der Britischen Techno, Bleep und IDM mitdefinierte. Einen Namen machte sich Mark Bell auch als Produzent für Björks Homogenic oder Depeche Modes Exciter.
Das erste Video zeigt einen TV-Beitrag von ca. 1991 über die Sheffield-Bleep-Szene, mit LFO-Interview, das zweite den grossen selbstbetitelten Hit-Track der den beiden jungen Produzenten aus Leeds.



Logo

Neue Liste: PopMatters: The 100 Best Albums Of The 2000s [N]

Die Redaktion des PopMatters-Musikblogs hat die 100 besten Alben der Naughties zu einer bunten Liste zusammengestellt. Vertreten sind Alben aus den Sparten Rock, Alternativerock, Indiepop, R'n'B, Hip-Hop und Electronica.
Album Cover 1Album Cover 2Album Cover 3Album Cover 4Album Cover 5Album Cover 6

im Ohr ... [N]

Ein paar Lieblingstracks von der vergangenen Woche arrangiert zu einem beunruhigenden Herbstspaziergang.

Thema

Musikzimmer ist der Online-Katalog des Archivs für moderne Musik. Diese Seiten enthalten datenbankgestützte Informationen zu Rock, Pop und Electronica, aber auch zu deren Einflüssen, Grenzbereichen und Auswirkungen: zu Jazz, Blues, Folk, Country, moderne Klassik, Improvisation, ... – zu allem, was man als moderne Musik bezeichnen kann.

Das Archiv für Moderne Musik besteht gegenwärtig aus einem Blog, in dem Texte über Produktions- und Rezeptionsbedingungen von Moderner Musik und über den Einfluss der Technik / Technologie auf die Musik publiziert sind.

Inhalt

Die Musikzimmer-Datenbank enthält im Kern Informationen zu:

 

Die folgende Illustration zeigt das Informations- bzw. Datenbank-Konzept von Musikzimmer. Um die Hauptinformationen zu Releases, Songs, Videos und zur Literatur, gibt es Nebeninformationen (Rezensionen, News) und Superinformationen (Diskografien und Listen).

Datenbank Tabellen

Datenbank-Konzept (klick zum vergrössern)

 

Hier auf der Webseite können Sie nach den erfassten Inhalten suchen. Abfragen machen Sie entweder über das Suchfeld rechts oben oder über die Suchseite, die verschiedene Suchformulare enthält. Zusätzlich steht Ihnen ein Index zur Verfügung. Listen und wichtige Diskografien sind in diesem Index enthalten.

 

Musikzimmer begreift Veröffentlichungen als Bestandteile von Diskografien und Listen. Folgende Diskografie-Typen werden angeboten:

  • Monatsdiskografien: hier schlagen Sie beispielsweise nach, welche Veröffentlichungen und Songs im März 1989 heraus kamen,
  • Künstler- und Produzentendiskografien, hier wird Ihnen gezeigt, in welche Veröffentlichungen und Songs Brian Eno involviert war,
  • Labeldiskografien, hier finden Sie heraus, welche Veröffentlichungen und Songs bei einem bestimmten Label erschienen sind,
  • und in Genrediskografien sind stilistisch ähnliche Veröffentlichungen und Songs zusammengestellt.

 

Sodann sind Releases oder Songs in Listen zusammen gestellt. Zu solchen Listen gehören Bestenlisten von Musikzeitschriften, die einfluss- und erfolgreiche Musik enthalten, oder sie sind thematisch in anderer als stilistischer Hinsicht zusammen gestellt. Viel besucht wird die Ewigbestenliste von Musikzimmer.ch oder die Jahresbestenliste von 2012.

 

In weiteren Rubriken finden Sie:

  • Karten: grafische Navigationshilfen wie Genremaps
  • Links: eine kuratierte Linksammlung zum Thema Musik im Internet

Impressum

Die Inhalte von Musikzimmer stammen von Christian Schorno ... [weiter lesen] ...

Spotlight auf Lieblingsalbum

Fuqugi [x>] [D]: Gransofa + Nightingale [F] [P]

Datum: 2009 01 21

Coverbld

Label: Plop 08

Produzent(en): Fuqugi

Genre: Alternativerock - Sadcore

Spotlight auf Songs

Drei zufällige Songs

Three Dog Night [x>] [D]: Eli's Coming [F] [P]

Racing Cars [x>] [D]: They Shoot Horses, Don't They? [F] [P]

Ann Peebles [x>] [D]: I Can't Stand The Rain [F] [P]

Spotlight auf Diskografien

Drei neuste Monatsdiskografien

Oktober 2014 [D], September 2014 [D], August 2014 [D]

Drei zufällige Künstlerdiskografien

Prefuse 73 [Moniker] [D]

Beau Brummels [Band] [D]

Sam Phillips [Labelgründer] [Person] [D]

Aktuelle Rezensionen aus andern Musikblogs

Rezensionen neuer Alben (Quellen: Pitchfork, TinyMixTapes, DustedMagazine, NoRipCord, Metacritic). Das Widget stammt von Surfing-Waves.