XTC: All Along The Watchtower

XTC - White Music (1978)

XTC – White Music (1978)

Das ist doch das Lied von Jimmi Hendrix? Nein, Pearl Jam! Oder doch Eric Clapton? – Stimmt alles, aber das Original stammt von Bob Dylan aus dem Jahr 1967 und XTC haben es 1978, elf Jahre später, auf ihrem Debütalbum „White Music“ auch gecovert. Und wie!

Statt der ursprünglichen 2:31 Minuten haben XTC die Länge des Lieds1 mehr als verdoppelt. Mit schwummrig-verzerrten Keys angefangen, welche an eine Hammond-Orgel erinnern, kommt die Melodie zum Vorschein. Dann wird die originale Bassline mit einem schon fast funkigen Rhythmus versetzt. Und natürlich darf bei einem Dylan-Cover die Mundharmonika nicht fehlen. Doch das Tüpfelchen auf dem I ist der Gesang von Andy Partridge. Er macht Dylan alle Ehre (oder eben nicht), in dem er dessen „Anti-Belcanto“2 parodiert. Da ist zum einen Dylans Markenzeichen, den Ton nicht halten zu wollen, zum anderen mischt Partrigde abgehackte Wörter, lässt ganze Silben weg und zum Schluss erinnert der Gesang mehr an Lautmalerei als an den Originaltext und die dazugehörige Melodie. Ein „All Allong The Watchtower“ ist nur noch als „A Ooo Aa Tsch Tsch Oo“ zu erkennen. Ab Mitte des Liedes leitet dann der Synthesizer mit einem disharmonischen Klangteppich den noch „freien“ Teil ein. Zum stotternden Keyboard und Gesang spielt der Bass nur noch einzelne Töne und das Schlagzeug reduziert den Rhythmus auf ein Minimum.

XTC zeigten mit ihrem ersten Album3 und vor allem mit diesem Lied4, ihre Fähigkeit mit Musik zu spielen. Ironie und Kritik gehören da genauso dazu, wie das verwischen verschiedener Genres. (mj)

Zum Vergleich noch Dylans Original:


Kommentare sind geschlossen.