Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Anzeige aller Musikzimmer Rezensionen von 2013 geordnet nach Monat

Rezensionen Juni 2013

Juan Atkins & Moritz von Oswald [x>] [D]: Borderland [F] [P]

CoverLabel: Tresor 262
Erscheinungsdatum (JJJJ MM TT): 2013 06 10
Genre: Electronica - Techno - Detroit-Techno, Electronica - Techno - Berlin-Techno

Laptopmusik, die besser über die Kopfhörer funktioniert als über die Lautsprecher. Die Musik, die einst futuristisch klang, ist in die Jahre gekommen. Statt futuristische Covers haben wir deutschen Wald, der vielleicht digital ist und auf dem Mars steht (siehe Songtitel). Alles klingt bekannt. Die Musik der beiden Techno-Väter soll nicht mehr in den Clubs laufen, sondern in Salons. (veröffentlicht: 2016 06 11)

Trackliste:

1. Electric Garden (Deep Jazz in the Garden Mix) - 10:39 2. Electric Dub - 11:11 3. Footprints - 7:15 4. Electric Garden (Original Mix) - 12:27 5. Treehouse - 7:24 6. Mars Garden - 4:07 7. Digital Forest - 7:26 8. Afterlude - 2:09
Alle Tracks: Juan Atkins und Mortiz von Oswald.

Links zu Musikdatenbanken, Lyrics und anderen Rezensionen:

Logo Logo Logo
Logo Logo Logo Logo Logo

Rezensionen Mai 2013

Daft Punk [x>] [D]: Random Access Memories [F] [P]

CoverLabel: Columbia 88883716862
Erscheinungsdatum (JJJJ MM TT): 2013 05 17
Genre: Electronica - New-Rave - Electropop

Das neue Daft Punk Album ist eine Meisterleistung der Produktionstechnik. Es klingt unglaublich gut. Und die vorwiegend mit »richtigen« Instrumenten eingespielte Musik macht Spass und das fuhr der Band zurecht einen beachtlichen Charts-Erfolg ein. Random Access Memories funktioniert vor allem als Album, als Hör-Reise vom ersten bis zum letzten Stück.
Ein grosser Moment ist, wenn Giorgio Moroder sagt: «My Name is Giovanni Giorgio but everybody calls me Giorgio». Und dann setzt der Beat ein und trägt dich zu den Sternen. Molto fantastico. Thomas Bangalter und Guy-Manuel de Homem-Christo haben es drauf, mit der Musik unsere Emotionen zu steuern. Das können nur grosse Musiker/-innen und natürlich Filmkomponist/-innen, was beides für Daft Punk zutrifft.
Random Access Memories gibt wie jedes grossartige Album auch ein Statement zur Zeit ab, in der es produziert ist. Wir leben vergangenheitsverliebt in unseren Archiven. Die technische Basis dieser Archive sind Speicher. Diese Speicher sind in der Regel statische Speicher. Man legt Daten in ihnen ab und diese Daten liegen dort ständig abrufbereit aber eigentlich tot. Anders in einem »Random Access Memory«. Dies ist der Name für dynamische Speicher oder Arbeitsspeicher. Die Inhalte in einem RAM sind temporäre Inhalte. Das heisst für die Musik, die in einem Random Access Memories gespeichert ist, dass sie nur auf Zeit angelegt ist. Dieser Gedanke verschiebt auch die Bedeutung der Musiker/-innen, die mit den Archiven und Speichern arbeiten: Negativ heisst es vielfach von ihnen, dass sie nur schon in Archiven und Sammlungen vorhandene Sounds rezyklieren. Sie griffen auf totes Material zurück und erweckten es zu halb-toten Geistern. »Random Access Memories« könnten eine Rolle spielen bei der Wendung dieses negativen Bildes. Das Material in den Arbeitsspeichern ist nicht tot, sondern wird durch einen ständigen Umbau lebendig gehalten. Der Zweck der Musik bestht dann darin, sie stets von neuem umzubauen. Ein Disco-Beat von da nehmen, ihn manipulieren, ihn jetzt dort abspeichern, nun diesen coolen Steely Dan-Sound nehmen und was interessantes damit machen, dann wieder ablegen. Auf diese Weise wird das Musikmachen ein sich in den endlosen Archiv-Text einschreiben. Die Idee des RAM ist, dass es nicht Negatives ist, mit gespeichertem Material zu arbeiten, wichtig ist allein, dass man es gekonnt zusammenbaut und dass man weiteroperiert. (veröffentlicht: 2013 09 09)

Trackliste:

1. Give Life Back to Music (Thomas Bangalter, Guy-Manuel de Homem-Christo, Nile Rodgers, Paul Jackson, Jr.) - 4:34 2. The Game of Love (Bangalter, de Homem-Christo) - 5:21 3. Giorgio by Moroder (Bangalter, de Homem-Christo, Giorgio Moroder) - 9:04 4. Within (Bangalter, de Homem-Christo, Jason Beck) - 3:48 5. Instant Crush (feat. Julian Casablancas) (Bangalter, de Homem-Christo, Julian Casablancas) - 5:37 6. Lose Yourself to Dance (feat. Pharrell Williams) (Bangalter, de Homem-Christo, Pharrell Williams, Rodgers) - 5:53 7. Touch (feat. Paul Williams) (Bangalter, de Homem-Christo, Paul Williams, Chris Caswell) - 8:18 8. Get Lucky (feat. Pharrell Williams) (Bangalter, de Homem-Christo, Pharrell Williams, Rodgers) - 6:07 9. Beyond (Bangalter, de Homem-Christo, Paul Williams, Caswell) - 4:50 10. Motherboard (Bangalter, de Homem-Christo) - 5:41 11. Fragments of Time (feat. Todd Edwards) (Bangalter, de Homem-Christo, Todd Edwards) - 4:39 12. Doin' It Right (feat. Panda Bear) (Bangalter, de Homem-Christo, Noah Lennox) - 4:11 13. Contact (Bangalter, de Homem-Christo, Stéphane Quême, Garth Porter, Tony Mitchell, Daryl Braithwaite) - 6:21

Links zu Musikdatenbanken, Lyrics und anderen Rezensionen:

Logo Logo Logo Logo Logo
Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo

Alle Rezensionstexte eines Jahres

Suche nach Rezensionen

   

Inhaltsverzeichnis 2013