Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Musikzimmer Rezensionen

Die neuste Rezension 32043

V. A. (Craft Recordings) [x>] [D]: Stax Country [Label-Comp.] [F] [P]

CoverLabel: Craft Recordings . CR 00009
Erscheinungsdatum (JJJJ MM TT): 2017 10 20 (Ed.)
Genre: Country - Countrypop

Diese Compilation des bemerkenswerten Craft Recordings Labels erinnert daran, dass Stax, das ikonische Soul-Label aus Memphis, auch Country-Acts unter Vertrag hatte. Nashville ist nur drei Autostunden weit von Memphis entfernt, wie das Booklet erinnert, indes hatten Indielabels in der Countrymusic nie eine Hauptrolle gespielt: «The Majors owned Country music». Und so hatten die Country-Sängerinnen und -Sänger von Stax bei Weitem nicht den Erfolg von Otis Redding oder Isaac Hayes.

Trackliste:

1. Becki Bluefield: Sweet Country Music - 3:02 2. Eddie Bond: That Glass - 2:36 3. Joyce Cobb: Your Love - 2:28 4. Paul Craft: For Linda (Child in the Cradle) - 2:48 5. O.B. McClinton: The Finer Things in Life - 3:06 6. Karen Casey: The River’s Too Wide - 2:46 7. Roland Eaton: Hippie from the Hills - 2:42 8. Connie Eaton: I Wanna Be Wrong Right Now - 2:54 9. Cliff Cochran: All the Love You’ll Ever Need - 2:29 10. Paige O'Brian: Satisfied Woman - 2:42 11. Danny Bryan: My Girl - 2:43 12. Daaron Lee: Long Black Train - 4:01 13. Frank Hobson & Becky Durning: A Truer Love You’ll Never Find - 2:39 14. Roger Hallmark: Truck Driver’s Heaven - 2:04 15. Dale Yard: Purple Cow - 1:47 16. Lee Denson: A Mom and a Dad for Christmas - 3:35

Links zu Musikdatenbanken, Lyrics und anderen Rezensionen:

Logo Logo
Logo

Zum Sinn dieser Rezensionen

Dietmar Dath schreibt in einem kuzen Beitrag in der «de:bug» (Nr. 100/März 2006, S. 55) eine im wesentlichen kantianische Antwort auf die Frage, warum wir überhaupt etwas mit Musik anfangen können: Die Liebe zur Musik ist wie jede Liebe zu einem ästhetischen Gegenstand (zur Kunst, zum Schönen) das Ergebnis der Vorstellungskraft, jenes Vermögens, das zwischen Wahrnehmung und Denken vermitteln kann. Diese Vermittlung ist nun aber nicht einfach eine ominöse Synthese von Ohr und Kopf. Die Vorstellungskraft ist das Vermögen, ein Urteil über Musik (oder eine andere Kunstform) zu finden, das auf der Wahrnehumung beruht, dabei aber möglichst alles, was man weiss, mit in Betracht zieht. Wer eine Rezension schreibt, wer einem Sinnesverwandten erklärt, weshalb eine Musik toll ist, der lebt in und mit dem Vorstellungsvermögen. Sie oder er versteht es, den ästhetischen Gegenstand einem andern vorzustellen. Das ist in etwa, was ich hier zu unternehmen trachte.

Alle Rezensionstexte eines Jahres

Suche nach Rezensionen