Greta Van Fleet: Anthem Of The Peaceful Army | Release-Factsheet

Streams


Release «Anthem Of The Peaceful Army» von Greta Van Fleet.

Fakten

Veröffentlichungsdaten: 2018 10 19
Label: Lava B 0029008
Produktion: Herschel Boone & Al Sutton & Marlon Young
Genre: Post-Millennial-Music - Poprock - Classicrock

Annotationen

Anthem Of The Peaceful Army ist ein kontroverses Album voller Songs im Stil von Led Zeppelin. Der Witz ist, dass Led Zeppelin viele ihrer Songs zusammengeklaut haben, ohne den Originalen ihre Credits anzugeben.. Nun kommt diese junge Band aus Michigan und macht ein bemerkenswertes und sehr hörbares Album aus Led Zeppelin-Verschnitten. Nicht Kopien oder Cover der Songs, sondern Kopien des Stils: Die Musiker von Greta Van Fleet spielen die Instrumente wie Zeppelin, bauen ihre Songs auf wie Zeppelin (die ganze Dramatik ihrer Berg-und-Tal-Fahrt zwischen Folksomg und Hardrock-Killer) und sie benutzen die selben musikalischen Zutaten (z.B. Pentatonik, Protometal-Riffs). Sie spielen wie eine sehr talentierte Cover- oder Tribute-Band, aber gewinnen der Idee der Tributeband etwas völlig Neues und durchaus Gefälliges ab. Der Pitchfork-Rezensent Jeremy D. Larson gab dem Album eine Wertung von 1.6: Es sei «Retro-Fetischismus». So weit würde ich nicht gehen, nicht im Fall von Greta Van Fleet. Aber ich wünsche mir keine Welt, in der das Rezept dieses Albums Schule macht.
Der Podcast von Switched On Pop: Stairway To Hell: Greta Van Fleet’s Scorching Album Review That Went Viral (31. Oktober 2018) nimmt die Greta Van Fleet-Songs auseinander und legt ihre Zeppelin-Wurzeln frei.
Das Album kam auf Platz 3 in den USA, 6 in der CH, 12 im UK.

Personen und Querverweise


Greta Van Fleet
Herschel Boone
Al Sutton
Marlon Young

Trackliste

1. Age of Man - 6:06 2. The Cold Wind - 3:16 3. When the Curtain Falls - 3:42 4. Watching Over - 4:28 5. Lover, Leaver (Taker, Believer) - 6:01 6. You're the One - 4:25 7. The New Day - 3:44 8. Mountain of the Sun - 4:30 9. Brave New World - 5:00 10. Anthem - 4:41 *Alle Tracks: Joshua Michael Kiszka, Jacob Thomas Kiszka, Samuel Francis Kiszka und Daniel Robert Wagner.