Eloy: Eloy | Release-Factsheet

Streams


Release «Eloy» von Eloy.

Fakten

Veröffentlichungsdaten: 1971
Label: Philips 6305.089
Produktion: Conny Plank & Peter M. Freiherr Von Lepel
Genre: Rock - Progrock - Krautrock, Rock - Hardrock

Annotationen

Debutalbum der Gruppe von Frank Bornemann aus Hannover, die mehrere Male in der langen Karriere umbesetzt werden wird.
Der Name «Eloy», betont auf der zweiten Silbe, ist eine Anlehnung an die Eloi aus dem Roman von H.G. Wells: «The Time Machine» (1895). Die Eloi sind im Roman die dekadente Eliten, die zunehmend unter politischen Druck von den Morlocks geraten. Letztere steigen Nachts aus ihren Löchern und fressen die Eloi auf.
Die Band klingt in ihrer ersten Inkarnation stark nach Uriah Heep.

Personen und Querverweise


Eloy
Conny Plank
Peter M. Freiherr Von Lepel

Trackliste

Seite A 1. Today (Bornemann, Schriever, Wieczorke) - 5:56 2. Something Yellow (Schriever, Wieczorke) - 8:15 3. Eloy (Bornemann, Draht, Schriever, Wieczorke) - 6:15 *Seite B 1. Song of a Paranoid Soldier (Schriever, Wieczorke) - 4:50 2. Voice of Revolution (Schriever, Wieczorke) - 3:07 3. Isle of Sun (Schriever) - 6:03 4. Dillus Roady (Bornemann, Schriever, Wieczorke) - 6:32