Arctic Monkeys: Whatever People Say I Am, That's What I'm Not | Release-Factsheet

Streams


Release «Whatever People Say I Am, That's What I'm Not» von Arctic Monkeys.

Fakten

Veröffentlichungsdaten: 2006 01 23 (UK), 2006 02 21 (US)
Label: Domino WIGCD 162
Produktion: Jim Abbiss & Alan Smyth
Genre: Post-Millennial-Music - Garagerock-Revival

Annotationen

Den Erfolg dieses Albums – es gehört zu den wichtigsten der Noughties – haben sich die Arctic Monkeys dadurch erarbeitet, dass sie die Demotracks auf die eigene Website gestellt haben von wo die Fans sie über die damals neue Social-Media-Plattform Instagram zu einem Hype machten, bevor die Band einen Schallplattenvertrag unter Dach und Fach kriegten. Die Arctic Monkeys waren vermutlich die erste Band, der so etwas gelang.
Der Albumtitel ist eine Zeile aus dem Buch bzw. dem Film Saturday Night and Sunday Morning von Alan Sillitoe. Das Cover ist der Inbegriff nordenglischer Coolness. Es zeigt Chris McClure, einen Freund der Band.

Personen und Querverweise


Arctic Monkeys
Jim Abbiss
Alan Smyth

Trackliste

1. The View from the Afternoon - 3:38 2. I Bet You Look Good on the Dancefloor - 2:53 3. Fake Tales of San Francisco - 2:57 4. Dancing Shoes - 2:21 5. You Probably Couldn't See for the Lights But You Were Staring Straight at Me - 2:10 6. Still Take You Home (Turner/Cook) - 2:53 7. Riot Van - 2:14 8. Red Light Indicates Doors Are Secured - 2:23 9. Mardy Bum - 2:55 10. Perhaps Vampires Is a Bit Strong But... - 4:28 11. When the Sun Goes Down - 3:20 12. From the Ritz to the Rubble - 3:13 13. A Certain Romance - 5:31 *Alle Tracks: Arctic Monkeys.