Diese Seite verwendet Javascript. Bitte erlauben Sie Javascript in den Einstellungen. – This page uses javascript. Please enable it in the setting of your browser.

Musikzimmer Blog Post: Madison Bloom: The Grotesque Is No Longer Shocking in Pop

Willkommen im Musikzimmer! Dies sind die empfohlenen Inhalte, Neuerscheinungen und Veranstaltungsankündigungen.

Madison Bloom: The Grotesque Is No Longer Shocking in Pop

Gewisse Phänomene der populären Gegenwartskultur werden abwechslungsweise als Camp oder grotesk beschrieben: das Fleischkostüm von Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards von 2010 oder die Videoclips mit dem abgehackten Kopf von The Weeknd. Mainstream-Videos aus den letzen zehn bis fünfzehn Jahren sind voller Blutrünstigkeit. Das Verhältnis des Grotesken zur Campness ist indes weitestgehend ungeklärt. In Frage steht auch, ob diese Phänomene einfach dem Gore-Filmgenre zuzurechnen sind.

Lady Gagas Fleischkostüm Lady Gaga bei den MTV Video Music Awards von 2010

Zum Unterschied von Groteske und Camp
Das Groteske ist ein ganz altes kunstgeschichtliches und literarisches Thema, das mindestens in die Antike zurück reicht. Camp hingegen ist verhältnismässig neu und wird seit den 1960er Jahren thematisiert. Die Groteske ist vielfach eine ornamentale Figur, Camp ist eine aus dem Leben von Minderheiten gezogene Stilisierung des Lebens sowie der Kunst (meist in den Feldern von Architektur, Design, Mode). Es scheint, dass das Groteske eine Figur ist, die bei der Stilisierung von Camp verwendet wird. Das heisst, das Fleischkostüm von Gaga wäre grotesk, ihr Video oder die ästhetische Strategie, die Gaga regelmässig verfolgt, Camp.
Im Artikel The Grotesque Is No Longer Shocking in Pop schreibt die Autorin Madison Bloom dem Grotesken eine transformative Kraft zu, sexuelle und andere Tabus akzeptabler zu machen (siehe Pitchfork).
Aus dem von Bloom verwendeten Corpus sieht man: Die Meister*innen des Grotesken im Gegenwartspop sind Lady Gaga, The Weeknd und Billie Eilish.

Die Groteske sei einer der stärksten ästhetischen Trends im Pop der letzten zehn Jahre, schreibt Bloom. Thriller sei dem Trend vorausgegangen. Den Höhepunkt hätte The Weeknds Video-Serie zu After Hour gebildet. In den Videos von The Weeknd wurde der Körper der Hauptperson anfangs verletzt, erschien dann in Bandagen, um noch mehr Verletzungen erdulden zu müssen. Im Lauf der Serie wird der Protagonist enthauptet und sein abgetrennter Kopf dient als Attraktion auf der Tanzfläche eines Nachtclubs. Am Ende rollt er an Frauen vorbei, die ihn nach Hause nehmen und sexuell missbrauchen. Sie töten einen Escort und setzen den Kopf von The Weeknd auf dessen muskulösen Rumpf.
Wir sprechen hier von Top-Hits aus den vergangenen Jahren. Früher waren solche blutrünstigen Themen Untergrund-Acts aus den Genres Hardrock, Industrial und Metal vorbehalten. In den 1990er Jahren wurden Nine Inch Nail von MTV für vergleichbar brutale Bilder zensuriert.
In der Mode war es Alexander McQueen, der blutverschmierte Models auf den Laufsteg schickte. McQueen machte das bereits in den 1990er Jahren. Seine Modeschauen und die Kleider hatten eine grossen Einfluss auf Lady Gaga.
Bloom interpretiert diese Gore-Elemente als grotesk und schreibt der Groteske die subversive Kraft zu, Tabus akzeptabel zu machen. Der sexuelle Reiz wird mit dem Monströsen gepaart. Gegenüber früheren grotesken Figuren im Pop zeichnen sich die heutigen durch Leichtigkeit und Campness aus.
Behandelte Videos
Thriller
After Hours
In Your Eyes
Too Late
Raising Hell
Who Dat Boy
Lucky Strike
Alejandro
Yoü And I.
Paparazzi
Bad Romance
Born This Way
Bitch Better Have My Money
Prisoner
Dooo It!
when the party's over
All The Good Girls Go To Hell
Bad Habits

Link zum Inhalt: [M]