Musikzimmer Blog Post: Vor 50 Jahren: Musikjahr 1973

Willkommen im Musikzimmer! Dies sind die empfohlenen Inhalte, Neuerscheinungen und Veranstaltungsankündigungen.

Musikjahr 1973

Das Krisen-geschüttelte Jahr 1973 brachte mit der Ölkrise das Ende des Wirtschaftswunders, die Watergateaffäre, der Putsch in Chile und der Jom-Kippur-Krieg.
Pop – Glam und Rock 'n' Roll Revival
Pop wird vor allem in Grossbritannien von Glamrock beherrscht: Slade, Gary Glitter, Elton John, Sweet oder Suzi Quatro. Ein teil dieser Acts und deren Titel können auch einem Rock-'n'-Roll-Revival zugerechnet werden (z.B. «Crocodile Rock» oder die Gary Glitter Songs).
Afroamericana
Neben Motown etabliert sich 1973 Phillysoul. Den Hit des Jahres landet Roberta Flack mit Killing Me Softly with His Song.
Rock
Am 24. März 1973 veröffentlichten Pink Floyd ihr Konzeptalbum Dark Side Of The Moon. Dieses Album blieb jahrelang in den Charts, verkaufte weit über 50 Millionen Exemplare und war wegweisend für den Progressive Rock der kommenden Jahre.
Eine Hybride aus Progressive Rock und Folk wurde zu einem weiteren Grosserfolg: Tubular Bells von Mike Oldfield. Sein Erfolg war umso bemerkenswerter als «Tubular Bells» der erste Katalognummer des damals neu gegründeten Virgin Labels war.
Hip Hop
Der 11. August 1973 gilt als die Geburtsstunde von Hip Hop. Am Abend war DJ Kool Herc DJ und MC eine Blockparty in der Bronx.
US-Hitprade
Billy Paul: Me and Mrs. Jones (16. Dezember 1972 bis 5. Januar 1973)
Carly Simon: You're So Vain (6. Januar 1973 bis 26. Januar 1973)
Stevie Wonder: Superstition (27. Januar 1973 bis 2. Februar 1973)
Elton John: Crocodile Rock (3. Februar 1973 bis 23. Februar 1973)
Roberta Flack: Killing Me Softly with His Song (24. Februar 1973 bis 23. März 1973)
O'Jays: Love Train (24. März 1973 bis 30. März 1973)
Roberta Flack: Killing Me Softly with His Song (31. März 1973 bis 6. April 1973)
Vicki Lawrence: The Night the Lights Went out in Georgia (7. April 1973 bis 20. April 1973)
Dawn: Tie a Yellow Ribbon Round the Ole Oak Tree (21. April 1973 bis 18. Mai 1973)
Stevie Wonder: You Are the Sunshine of My Life (19. Mai 1973 bis 25. Mai 1973)
Edgar Winter Group: Frankenstein (26. Mai 1973 bis 1. Juni 1973)
Paul McCartney & Wings: My Love (2. Juni 1973 bis 29. Juni 1973)
George Harrison: Give Me Love (Give Me Peace on Earth) (30. Juni 1973 bis 6. Juli 1973)
Billy Preston: Will It Go Round in Circles (7. Juli 1973 bis 20. Juli 1973)
Jim Croce: Bad, Bad Leroy Brown (21. Juli 1973 bis 3. August 1973)
Maureen McGovern: The Morning After (4. August 1973 bis 17. August 1973)
Diana Ross: Touch Me in the Morning (18. August 1973 bis 24. August 1973)
Stories: Brother Louie (25. August 1973 bis 7. September 1973)
Marvin Gaye: Let's Get It On (8. September 1973 bis 14. September 1973)
Helen Reddy: Delta Dawn (15. September 1973 bis 21. September 1973)
Marvin Gaye: Let's Get It On (22. September 1973 bis 28. September 1973)
Grand Funk: We're an American Band (29. September 1973 bis 5. Oktober 1973)
Cher: Half-Breed (6. Oktober 1973 bis 19. Oktober 1973)
Rolling Stones: Angie (20. Oktober 1973 bis 26. Oktober 1973)
Gladys Knight And The Pips: Midnight Train to Georgia (27. Oktober 1973 bis 9. November 1973)
Eddie Kendricks: Keep on Truckin' (10. November 1973 bis 23. November 1973)
Ringo Starr: Photograph (24. November 1973 bis 30. November 1973)
Carpenters: Top of the World (1. Dezember 1973 bis 14. Dezember 1973)
Charlie Rich: The Most Beautiful Girl (15. Dezember 1973 bis 28. Dezember 1973)
UK-Hitparade
Jimmy Osmond: Long Haired Lover from Liverpool (17. Dezember 1972 bis 20. Januar 1973)
Sweet: Blockbuster (21. Januar 1973 bis 24. Februar 1973)
Slade: Cum On Feel The Noize (25. Februar 1973 bis 24. März 1973)
Donny Osmond: Twelfth Of Never (25. März 1973 bis 31. März 1973)
Gilbert O'Sullivan: Get Down (1. April 1973 bis 14. April 1973)
Dawn: Tie A Yellow Ribbon Round The Old Oak Tree (15. April 1973 bis 12. Mai 1973)
Wizzard: See My Baby Jive (13. Mai 1973 bis 9. Juni 1973)
Suzi Quatro: Can The Can (10. Juni 1973 bis 16. Juni 1973)
10CC: Rubber Bullets (17. Juni 1973 bis 23. Juni 1973)
Slade: Skweeze Me Pleeze Me (24. Juni 1973 bis 14. Juli 1973)
Peters and Lee: Welcome Home (15. Juli 1973 bis 21. Juli 1973)
Gary Glitter: I'm The Leader Of The Gang (I Am) (22. Juli 1973 bis 18. August 1973)
Donny Osmond: Young Love (19. August 1973 bis 15. September 1973)
Wizzard: Angel Fingers (16. September 1973 bis 22. September 1973)
Simon Park Orchestra: Eye Level (23. September 1973 bis 20. Oktober 1973)
David Cassidy: Daydreamer (21. Oktober 1973 bis 10. November 1973)
Gary Glitter: I Love You Love Me Love (11. November 1973 bis 8. Dezember 1973)
Slade: Merry Christmas Everybody (9. Dezember 1973 bis 12. Januar 1974)
Top-Hits der CH-Hitparade
Les Humphries Singers: Mexico (21. November 1972 bis 22. Januar 1973)
Monica Morell: Ich fange nie mehr was an einem Sonntag an (23. Januar 1973 bis 26. Februar 1973)
Elton John: Crocodile Rock (27. Februar 1973 bis 19. März 1973)
Les Humphries Singers: Mama Loo (20. März 1973 bis 23. April 1973)
Bernd Clüver: Der Junge mit der Mundharmonika (24. April 1973 bis 11. Juni 1973)
Demis Roussos: Goodbye My Love, Goodbye (12. Juni 1973 bis 11. September 1973)
Suzi Quatro: Can the Can (12. September 1973 bis 23. Oktober 1973)
Rolling Stones: Angie (24. Oktober 1973 bis 20. November 1973)
Lobo: I’d Love You to Want Me (21. November 1973 bis 21. Februar 1974)
Querverweise
– zur Liste der US-Top-Hits 1973
– zum Tag: US-Top-Hit
– zur Liste der UK-Top-Hits 1973
– zum Tag: UK-Top-Hits
– zur Liste der CH-Top-Hits 1973
– zum Tag: CH-Top-Hits
– zur Monatsdiskografie vom Januar 1973 (mit Navigation zu den anderen Monaten des Jahres)

Link zum Inhalt: [M]