Musikzimmer Blog Post: Beatles: She Loves You

Willkommen im Musikzimmer! Dies sind die empfohlenen Inhalte, Neuerscheinungen und Veranstaltungsankündigungen.

Beatles: She Loves You

«She Loves You» war lange Zeit der grösste Hit der Beatles, ein signature song.
Analyse der Songstruktur
Die früheren Beatles-Singles wiesen alle eine AABA-Form auf. Hier hingegen liegt eine Contrasting-Verse-Chorus-Form vor.
Weil die Songform von «She Loves You» eine Erfindung der Beatles war, ist es nicht erstaunlich, dass alternative Analysen im Netz kursieren. Krerowicz behauptet, der Song beginne mit dem Chorus, was widersinnig ist. Formal ist das Intro das Intro und nichts anderes. In Materieller Hinsicht kann das Intro ein Riff, ein Motiv, eine Phrase des Chorus enthalten. Die Beatles Songwriting Academy ist in dieser Hinsicht deutlich: ‹Intro und Coda (obwohl sie sich unterscheiden) sind aus dem Material des Chorus gestrickt.»
Eine interessante Frage zur Struktur lautet: Weist «She Loves You», wie die Seite der «Beatles Songwriting Academy» behauptet, einen Prechorus auf? Das wäre jeweils der zweite Teil jedes Verses. Die Asymmetrie von Verse (16 Takte) und Chorus (nur 8 Takte) sprechen dafür. Aber, nein! Der Prechorus steht jeweils zwischen Verse und Chorus. «She Loves You» bricht aber nach dem ersten vermeintlichen Prechorus ab und geht in den Verse zurück (kommt nicht zum Chorus).
John Covach argumentiert in From Craft to Art: wie folgt: Da frühere Beatles-Songs in der AABA-Form kamen, war «She Loves You» anfangs vielleicht eine solche. Der B-Teil klang aber deutlich wie ein Chorus. Deshalb hätten die Komponisten sie an den Anfang verschoben. Dann entstanden zwei weitere Versionen des Chorus (die vermeintlichen Prechori) und Lennon-McCartney bauten die nun entstandenen Elemente neu zusammen. Das Intro mit dem Hook aus dem Chorus hatte eine so starke Wirkung, dass sie das in späteren Songs wiederholten (in Can't Buy Me Love, I'm a Loser und Help!). Covach spricht hier von der «Beatles verse-chorus» Form, normalerweise aber von der Contrasting Verse-Chorus Form. Um auch hier deutlich zu sein: Contrasting Verse-Chorus Formen gab es vor den Beatles, deshalb ist die «Beatles Verse-Chorus-Form» eine Contrasting Verse-Chorus-Form mit einem Intro, das dem Chorus entnommen ist.
Diese Form ist im Nachhinein (ex post) betrachtet eine geschickte Hybridisierung der AABA- und der Verse-Chorus-Form. Zur Zeit (ex ante) mag es die Unsicherheit gewesen sein, das Nichtwissen, ob man nun einen Chorus oder einen B-Teil geschrieben hat. Da Lennon und McCartney furchtlos und experimentierfreudig waren, konnten sie mit solchen Unsicherheiten gut leben und standen dazu.
Wenn man so will, war dann auch die Verse-Chorus-Bridge-Form, die sich später als Standard der Rockmusik entwickelte, eine solche Hybridisierung. Historisch sind beide «Kreuzungen» das Resultat von zwei musikalischen Traditionen im 20. Jahrhundert: der folkloristischen (Blues, Rhythm & Blues, Folk, Country) und der Tin Pan Alley (Traditionalpop und Brill-Building-Pop.
Die Genrebezeichnung Poprock bringt im Übrigen zum Ausdruck, dass diese Musik am Zusammenfluss der zwei genannten musikalischen Strömungen entstand. In den USA nannte man die selbe Hybridisierung Folkrock.

Link zum Inhalt: [M]