Release-Factsheet: Veneno: «Veneno»

Playliste

Streams

Act Navigation

last.fm artist pic

Veneno   :


Veneno: Veneno ★★★

Cover des Releases

Seite A

  1. Los animales - 5:36
  2. La muchachita - 8:46
  3. Indiopole - 3:46

Seite B

  1. Los delincuentes - 4:49
  2. Aparta el corazón de las mangueras - 7:00
  3. San José de Arimatea - 2:59
  4. No pido mucho (Miquel Martí I Pol, Veneno) - 2:51

Alle Tracks: Veneno , ausser wo anders vermerkt.

    Cover des Releases

    Datum (JJJJ MM TT)
    – 1977  [D]
    Label
    – CBS S 82275  [D]
    Genre(s)
    – Europeana - Flamenco - Flamenco-nuevo [D]
    – Rock - Latinrock - Flamenco-Rock [D]
    Produzent(en)
    – Ricardo Pachón [>] [D]
    Tags
    – Musik aus Spanien [Tag]
    Archiviert als
    – MP3-Download

    Cover des Releases

    Lyrics
    Logo
     


    Datenbanken
    Logo Logo Logo

    Diesen Release streamen (auf gut Glück)
    Soundcloud-Logo Youtube-Logo Vimeo-Logo Spotify-Logo Deezer-Logo

    Cover des Releases

    • Bass [Uncredited]: Pepe Lagares
    • Design [Diseño De Portada]: Santiago Monforte
    • Drums [Uncredited]: Antonio Moreno "Tacita"
    • Engineer: Luis Miguel Gonzalez
    • Flamenco Guitar [Uncredited]: Rafael Amador
    • Flamenco Guitar [Uncredited]: Raimundo Amador
    • Guitar [Acoustic - Uncredited]: Luis Cobo "Manglis" (A3)
    • Percussion [Uncredited]: Noel Mújica
    • Vocals, Flamenco Guitar, Kazoo [Uncredited]: Kiko Veneno
    • Record Company Discos CBS, S.A., Madrid
    • Produced For Flamenco Vivo
    • Phonographic Copyright (p) CBS
    • Copyright (c) CBS
    • Pressed By Discos CBS, S.A., Madrid
    • Printed By Offset ALG, S.A.
    • Recorded At Audiofilm

    Cover des Releases

    Einziges Album der Band aus Sevillia, die aus Kiko Veneno (bürgerlich José María López Sanfeliu), Raimundo Amador und Rafael Amador bestand.
    Kiko Veneno kam aus Cádiz und studierte in Barcelona Geschichte und Philosophie. Auf Reisen durch die USA hörte er die Musik von Bob Dylan und Frank Zappa, die ihn neben dem heimatlichen Flamenco beeinflusste. Er arbeitete nach Veneno mit El Camarón de la Isla zusammen (siehe Volando voy, das Kiko Veneno schrieb) hatte aber vorläufig keinen Erfolg, so dass er jahrelang für die Stadtverwaltung von Sevilla arbeitete. 1992 brachte ihm spät den ersehnten Erfolg als Solokünstler.
    Veneno gilt heute als Klassiker der spanischen Musik und ist ein gelungenes Beispiel der Hybridisierung von Rock und europäischer Musik.

    Widget Embed Code
    Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

    Zitierhilfe
    Kopieren Sie diesen Code, um den Release in der Originalversion zu zitieren. In der Regel gilt hier die Ausgabe im Heimatland des Acts als Original.