Release-Factsheet: V. A. (Folkways): «Highlights of Vortex»

Playliste

 

Streams

Act Navigation

V. A. (Folkways)   :


V. A. (Folkways): Highlights of Vortex ☆☆☆

Cover des Releases

Seite A

  1. David Talcott: Trilogy - 5:23
  2. Henry Jacobs: Chan - 2:16
  3. William Loughborough: For The Big Horn - 2:49
  4. Henry Jacobs: Logos - 2:12
  5. Henry Jacobs: Rhythm Study #8 - 2:16

Seite B

  1. Gordon Longfellow: Notes On The History Of A World, Part 3 - 4:11
  2. David Talcott: Loop Number 3 - 4:01
  3. Henry Jacobs: Electronic Kabuki Mambo - 4:47
  4. Gordon Longfellow: 350-2 - 3:24
Cover des Releases

Datum (JJJJ MM TT)
– 1959  [D]
Label
– Folkways Records FSS 6301  [D]
Genre(s)
– Akademica - Elektronische-Musik [D]
Tags
– Psychedelische Lightshow [Tag]
– Multimedialität [Tag]
– Expanded Cinema [Tag]
Archiviert als
– MP3-Download (flac->320)

Cover des Releases

Rezensionen
Logo

Datenbanken
Logo Logo Logo

Diesen Release streamen (auf gut Glück)
Soundcloud-Logo Youtube-Logo Vimeo-Logo Spotify-Logo Deezer-Logo

Cover des Releases

  • Flute: Santiago Herarra (A2)
  • Guitar: L.K. Dunham (A2)
  • Tabla [Amplified Indian]: Henry Jacobs (A2)
  • Design: Ronald Clyne
  • Liner Notes: Junius Adams

Cover des Releases

Audio-Dokument der Vortex-Veranstaltungsreihe im Morrison Planetarium in San Francisco, die zwischen 1957 und 1960 lief (teilweise auch im SF Museum of Art). Vortex war eine Multimedia-Show aus Licht und Elektronischer Musik. Die Musik wurde über ein System von 38 Lautsprecher wiedergegeben. Die Lichtprojektionen bestanden vorwiegend aus geometrischen Objekten und wurden in die Kuppel des Planetariums geworfen. Die Show erzeugte ein damals einzigartiges immersives Erlebnis.
Konzipiert wurde die Show von Jordan Belson und von Henry Jacobs. Jacobs engagierte einen Stab von Mitarbeitern: David Talcott, William Loughborough und Gordon Longfellow, deren Musik teils frei improvisiert war, teils aus Feldaufnahmen bestand und teils live gespielt wurde.
Bedeutung Diese Platte ist ein Dokument proto-psychedelischer Musik und ein Vorläufer der Psychedelischen Lichtshows an Rockkonzerten, die knapp zehn Jahre später in New York, San Francisco und London entstanden.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Kopieren Sie diesen Code, um den Release in der Originalversion zu zitieren. In der Regel gilt hier die Ausgabe im Heimatland des Acts als Original.