Release-Factsheet: Young Thug: «No, My Name Is JEFFERY» (Mixtape)

Playliste

Streams

Act Navigation

last.fm artist pic

Young Thug   :


Young Thug: No, My Name Is JEFFERY ★★★

Cover des Releases

Trackliste

  1. Wyclef Jean (Jeffery Williams Bryan Simmons Jonathan Priester) - 3:56
  2. Floyd Mayweather (feat. Travis Scott, Gucci Mane and Gunna) (Williams Simmons Wesley Glass Devante Wilkes Johnathan Smalls Eduardo Burgess, Jr. Jonathan De La Rosa Jacques Webster Radric Davis Rhashad Andrews) - 6:01
  3. Swizz Beatz (Williams Glass) - 3:16
  4. Future Swag (Williams Simmons) - 2:45
  5. RiRi (Williams Burgess, Jr. De La Rosa) - 4:04
  6. Guwop (feat. Quavo, Offset and Young Scooter) (Williams Glass Joshua Cross Quavious Marshall Kiari Cephus Kenneth Bailey) - 5:15
  7. Harambe (Williams Burgess, Jr. De La Rosa) - 3:10
  8. Webbie (feat. Duke) (Williams Burgess, Jr. De La Rosa Arnold Martinez) - 3:55
  9. Kanye West (feat. Wyclef Jean) (Williams Glass Cross Wyclef Jean) - 5:41

Bonustracks der Deluxe Ausgabe

  1. Pick Up the Phone (feat. Travis Scott, Quavo) (Williams Webster Marshall Allen Ritter Maneesh Bidaye Brittany Hazzard Anderson Hernandez Adam Feeney Mick Schultz Mike Dean) - 4:12
Cover des Releases

Datum (JJJJ MM TT)
– 2016 08 26  [D]
Label
– 300 Entertainment  [D]
Genre(s)
– Post-Millennial-Music - Trap - Traprap [D]
Produzent(en)
– Maneesh Bidaye [>] [D]
– Billboard Hitmakers [>] [D]
– Mike Dean [>] [D]
– Frank Dukes [>] [D]
– Goose [>] [D]
– Cassius Jay [>] [D]
– Jeffery [>] [D]
– Allen Ritter [>] [D]
– Mick Schultz [>] [D]
– Supah Mario [>] [D]
– Vinylz [>] [D]
Archiviert als
– MP3-Download

Cover des Releases

Über den Release
Logo
 
Lyrics
Logo
 
Rezensionen
Logo Logo Logo Logo [Quelle] Logo Logo [Quelle] Logo

Datenbanken
Logo Logo Logo

Diesen Release streamen (auf gut Glück)
Soundcloud-Logo Youtube-Logo Vimeo-Logo Spotify-Logo Deezer-Logo

Cover des Releases

  • TM88: Exec. Producer Wheezy: Exec. Producer

Cover des Releases

Musikzimmer-Rezension
Neuanfang für Young Thug, den Rapper aus Atlanta, der sich nicht mehr sicher zu sein scheint, ob er Young Thug bleiben oder ab jetzt JEFFERY sein will. Oder der JEFFERY-Schachzug gehört in eine Reihe von programmatischen Verwandlungen wie wir sie von David Bowie kannten. Thugs neues Mixtape No, My Name Is JEFFERY ist eines der bemerkenswertesten Alben des laufenden Jahres.
Der Katalog der bisherigen 18 (!) Alben/Mixtapes, die Young Thug in fünf Jahren veröffentlicht hat, besteht aus Mixtape-Tripletts und Kollaborations-Mixtapes mit anderen Atlanta- und Südstaaten-Rappern wie Bloody Jay, Gucci Mane, Rich Homie Quan, Birdman oder Migos). Die Tripletts hiessen I Came From Nothing, 1017Thug und Slime Season. Thug ist bekannt dafür, dass er im Studio auf Highspeed arbeitet, kaum Texte aufschreibt und alles scheinbar wie aus der Hüfte rappen kann. Nicht immer verständlich, was nur zu seiner Aura beiträgt. Das Cover präsentiert Jeffery gesichtslos – dafür mit umso mehr Hut – als androgyne Figur in einem historischen und zugleich futuristischen Frauen-Kleid. Mann-Frau, Gangster-Model, Schwarz-Weiss – unfassbar. Als Rapper gehört er zur Generation der Post-Auto-Tune-Rapper, die auch ohne Auto-Tune rappen/singen können als würde ihre Stimme digital prozessiert werden. Ben Ratliff schrieb in der Einführung zum Podcast über Young Thug, dass seine Stimme hoch und tief sei, sehr jung und sehr alt zugleich wirke. Sie singe und knurre, sie schreie und stöne, sie taumle und artikuliere Wörter aus oder lasse sie halb-geformt. Die elf Songs aus dem Mixtape tragen Namen als Titel. Es sind die Namen von Vorbildern wie Kanye West, Wyclef Jean (mit dem er im Track Kanye West singt, dass Sie es gehört haben müssen: Gesang in pointilistisch rhythmisierten Andeutungen. Vokal-Voodoo. Unglaublich und gross!

Cover des Releases

Listenzugehörigkeit
– Pitchfork: Best New Music 2016 [L] [←] [→]
– Exclaim!: Exclaim!'s Top 15 Hip-Hop Albums. Best Of 2016 [L] [←] [→]
– Stereogum: The 40 Best Rap Albums Of 2016 (15 von 40) [L] [←] [→]
– PopMatters: The 70 Best Albums Of 2016 [L] [←] [→]
– Treblezine: The Top 10 Hip-Hop Albums Of 2016 [L] [←] [→]
– PopMatters: The Best Hip-Hop Of 2016 [L] [←] [→]
– Pitchfork: The 20 Best Rap Albums Of 2016 [L] [←] [→]
– Pitchfork: The 50 Best Albums Of 2016 [L] [←] [→]
– Stereogum: The Album Art We’ll Remember Past 2016 [L] [←] [→]
– Dummy: The 25 Best Albums Of 2016 [L] [←] [→]
Musikzimmer: Beste Alben von 2016 [L] [←] [→]

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Kopieren Sie diesen Code, um den Release in der Originalversion zu zitieren. In der Regel gilt hier die Ausgabe im Heimatland des Acts als Original.