Release-Factsheet: Savant: «Artificial Dance» (Act-Comp.)

Playliste

Streams

Act Navigation

last.fm artist pic

Savant   :


last.fm artist pic

Kerry Leimer   :


Savant: Artificial Dance ★★★

Cover des Releases

Trackliste

  1. Using Words - 7:11
  2. Indifference - 4:29
  3. The Neo-Realist - 7:18
  4. Shadow In Deceit - 5:36
  5. The Shining Hour - 3:36
  6. Knowledge And Action - 6:56
  7. Heart Of Stillness - 7:19
  8. Stationary Dance - 4:15
  9. Sensible Music - 4:15
  10. Deceit In Passion - 2:18
  11. The Radio - 2:52
  12. Facility - 3:56
  13. Falling At Two Speeds - 4:16
  14. Fault Index - 4:23

Alle Tracks: Kerry Leimer.

    Cover des Releases

    Assoziierte Acts
    – Kerry Leimer  [>] [D]
    Datum (JJJJ MM TT)
    – 2015 09 04 (Ed.) [D]
    Label
    – Rvng Intl. ReRVNG 07  [D]
    Genre(s)
    – Postpunk - Ambient - Spaceambient [D]
    – Electronica [D]
    Produzent(en)
    – Kerry Leimer [>] [D]
    Archiviert als
    – MP3-Download

    Cover des Releases

    Rezensionen
    Logo Logo Logo Logo Logo Logo Logo

    Datenbanken
    Logo Logo Logo

    Diesen Release streamen (auf gut Glück)
    Soundcloud-Logo Youtube-Logo Vimeo-Logo Spotify-Logo Deezer-Logo

    Cover des Releases

    • Marc Barreca: Tape
    • Charles Bronson: Drums, Percussion
    • Scott Colbourne: Tape, Transfers
    • Tom Collicott: Cover Photo
    • Dorothy Cross: Copy Editing, Vocals
    • Roy Finch: Vocals
    • John Foster: Vocals
    • Cam Gerrett: Photography
    • Kevin Hodges: Drums, Percussion
    • Marianna Houston: Copy Editing
    • David Keller: Guitar
    • Kerry Leimer: Bass, Clavinet, Effects, Engineer, Guitar, Guitar (Bass), Mixing, Percussion, Piano, Synthesizer, Tape
    • Aaron Leitko: Liner Notes
    • Alex Pettit: Bass Lute, Guitar (Bass)
    • Dennis Rea: Bass, Guitar, Percussion
    • Zonder Titel: Copy Editing
    • Bob Weston: Mastering, Tape, Transfers

    Cover des Releases

    Musikzimmer-Rezension
    Das Rvng Intl.-Label gibt die Musik von Kerry Leimer neu heraus, einem bis vor kurzem unbekannten Postpunker aus Seattle. Beim Anhören stellt sich die Frage: Sind das Obskuritäten oder vergessen gegangene Meisterwerke? Beides zugleich? Seattle war bisher nicht wie New York, London, Manchester, Atlanta, Boston oder Cleveland als Punk- und Postpunk-Zentrum bekannt. Trotzdem hat dort dieser Kerry Leimer eine Musik gemacht, die von Brian Eno oder David Byrne stammen könnte. Fans von Postpunk müssen dieses fantastisch gute Album von Savant - Kerry Leimers Band - gehört haben!
    Über die Musik von Savant und ihrer Ähnlichkeiten zum restlichen Postpunk-Kanon (vor allem Byrne & Eno aber auch Material muss man nennen) wird in den gängigen Rezensionen viel geschrieben. Ich möchte hier einige Überlegungen zum Titel des Albums, Artificial Dance, anstellen, den ich sehr gelungen finde. Dieser Titel, könnte als Chiffre herhalten für die wesentliche Innovation, die das Postpunk-Genre gebracht hat: Artificial Dance. Postpunk ist nicht primär Musik zum Tanzen, aber dennoch wirkt jede Musik auf den Körper. Es lässt sich immer fragen, wie eine Musik getanzt werden muss bzw. wie Körper sich zu einer bestimmten Musik bewegen können. Und hier ist Postpunk eine der wohl irritierendsten Innovationen in der Geschichte der Populären Musik gelungen: Postpunk hat zu einem «Artificial Dance» eingeladen, es hat die Körper unorganisch tanzen lassen, zappeln vielmehr. Sie kennen das von keinem besser als von David Byrne im Konzertfilm Stop Making Sense. Seine Bewegungen sind staksig, vom Rhythmus herausgefordert, überfordert. Sie sind diskret geworden - im Mathematischen Sinne diskret, also nicht «verschwiegen»/«taktvoll», sondern «in einer anderen mit der herkömmlichen unvereinbaren Logik oder Dimension». Gut, falls Sie über diese Definition stolpern. genau darum geht es! Es wurde immer wieder geschrieben, dass David Byrnes nervöse Bewegungen die Kapitulation des weissen Menschen vor dem afroamerikanischen Körpergefühl sei. Abgesehen davon, dass das Argument ein umgekehrt rassistisches ist, finde ich es interessanter, in den hektisch zappelnden Postpunk-Körper diese Diskretheit zu sehen. Funk war eine Musik, die entdeckte, dass in Breaks der Rhythmussektion eine Musik mit Spannung aufgeladen werden kann, was sich ausgezeichnet tanzen liess. Der Whitefunk aus der Postpunk-Zeit hingegen war über-spannt. Die durch die Rhythmen provozierten Bewegungen waren nicht mehr linear, organisch, weil die Zeit nicht mehr linear war. Musikalisch entsteht die nicht-lineare Zeit unter anderem dadurch, dass Musik teils an der Bandmaschine aus disparaten Elementen zusammengeschnitten wurde (zum Beispiel im Bush Of Ghosts). Die Tradition diskreter Rhythmen setzte sich über Hip-Hop fort bis zur zeitgenössischen Breakbeat-Musik (Kode9 oder Skepta). Bands wie Savant haben uns gelernt, auf so etwas zu hören und es grossartig zu finden, nur leider ist Savant damals nicht zu uns gelangt und wir müssen das Hörerlebnis jetzt nachholen.

    Widget Embed Code
    Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

    Zitierhilfe
    Kopieren Sie diesen Code, um den Release in der Originalversion zu zitieren. In der Regel gilt hier die Ausgabe im Heimatland des Acts als Original.