Print-Factsheet: Marcus O’Dair: ««Pardon me, I’m very drunk»: Alcohol, Creativity And Performance Anxiety In The Case Of Robert Wyatt» (Artikel_Online)

Autor Navigation

Marcus O’Dair   :


Marcus O’Dair [D]: «Pardon me, I’m very drunk»: Alcohol, Creativity And Performance Anxiety In The Case Of Robert Wyatt   [PDF]

Cover

Datum (JJJJ MM TT)
– 2016 05 [D]
Verlag
– Cambridge University Press (Cambridge)
Nachweis
– Popular Music (2016) Volume 35/2. Cambridge University Press 2016, pp. 207–221
Behandelte Acts Behandelte Acts
Robert Wyatt [D]
Tags
– Genussmittel: Alkohol [Tag]

Cover

Robert Waytt trank Alkohol, um das Lampenfieber zu senken. Zwischen 2007 und 08 ging er zu Sitzungen der AA. Seither hat er keine neue Solo-Platte mehr veröffentlicht. Der Artikel geht dem Verhältnis von Alkohol und Kreativität im Fall von Robert Wyatt nach.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Formel: Autor: «Titel». Nachweis Ort, Verlag.