Print-Factsheet: Jakob Tanner: «»The Times They Are A-Changin’«» (Artikel_Print)

Playliste

Streams

Autor Navigation

Jakob Tanner   :


Jakob Tanner [D]: »The Times They Are A-Changin’«

Cover

Datum (JJJJ MM TT)
– 2008 03 17 [D]
Verlag
– Suhrkamp (Frankfurt a.M.)
Nachweis
– . In: Ingrid Gilcher-Holtey (Hrsg.): 1968. Vom Ereignis zum Mythos. 2008, Frankfurt a.M.: Edition Suhrkamp. S. 275–95
Tags
– Babybommers 1940-1970 [Tag]
– Gegenkultur [Tag]
– Utopie [Tag]

Cover

Die 68er-Bewegung ist insofern eine Chimäre, da ihr sachlich und zeitlich verschiedene Subkulturen zugrunde lagen. Wie kam es zur Transformation dieser hetrogenen Subkulturen zur manifesten und spektakulären Gegenkultur? Historiografisch sind die Brüche sichtbar zu machen, die von den Subkulturen zur Gegenkultur führten, sowie die gesellschaftlichen Bedingungen sichtbar zu machen, unter denen diese Entwicklung möglich war.
Die «Grosse (Ver-)Weigerung» wurde von Herbert Marcuse im Buch Der eindimensionale Mensch in die Welt gesetzt und bot Anlass für allerlei Selbstüberschätzung. Etymologisch ist Weigerung mit «widerstrebend» und «tolkühn» verwandt, was zwar nichts erklärt aber Anlass für Thesen darstellt, denen im Text nachgegangen wird: Das Dagegen-Sein war so radikal, dass man nichts mit dem Establishment, de System zu tun haben wollte. Das tollkühne Moment war die Utopie, der sich die Bewegung verschrieb: sie war bodenlos, ein radikales Experiment.
Die «revolutionäre Synchronizität und die Gegenkulturelle Inszenierung» kamen durch drei wesentliche Faktoren zustande: 1) Jugend war nicht länger ein Lebensalter, sondern eine Haltung. 2) Diese Jugend war der Motor fur die Kommerzialisierung der Gesellschaft. 3) Internationalismus dieser urbanisierten Jugendbewegungen. Mit diesen drei Faktoren sind neue Lifestyle-Märkte entstanden. Zur Revolte eskaliert ist die Sache aber erst durch die Medien, die als Resonanzkörper fungierten und den einzelnen Subkulturen eine Synchronizität verliehen.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Formel: Autor: «Titel». Nachweis Ort, Verlag.