Print-Factsheet: Peter Wicke: «'Populäre Musik' als theoretisches Konzept» (Artikel_Print)

Autor Navigation

Peter Wicke   :


Peter Wicke [D]: 'Populäre Musik' als theoretisches Konzept   [PDF]

Cover

Datum (JJJJ MM TT)
– 1992 [D]
Nachweis
– PopScriptum 1/92, S. 6-42
Links
– [Quelle]

Cover

Die akademischen Musikwissenschaften tun sich schwer mit Pop und anderen Arten von Musik, abgesehen von der europäischen Tradition «artifizieller Musik» der letzten 300 Jahre. Von ihrem engen Musikbegriff abweichende Formen werden als kommerzielle Deformation oder als volksmusikalische Vorform abgewertet. Der Aufsatz geht zuerst der Frage nach, was populär eigentlich heisst, untersucht dann populäre Musik als kulturelle Praxis, wobei er den Cultural Studies (CS) Ansatz von Stewart Hall und Dick Hebdige referiert. Die CS haben das Verdienst, dass Popmusik als besondere kulturelle Praxis untersucht werden konnte (statt als musikalische Texte). Die Musik bezieht ihre Bedeutung aus dem kulturellen Umfeld, in dem sie konsumiert wird. Im letzten Abschnitt legt Peter Wicke dar, dass Popmusik als Medium für die Umsetzung sozialer Erfahrungen in persönlichen Sinn fungiert.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Formel: Autor: «Titel». Nachweis Ort, Verlag.