Print-Factsheet: Sascha Seiler: «Prog-Rock. Vom Mainstream in die Nische» (Artikel_Print)

Autor Navigation

Sascha Seiler   :


Sascha Seiler [D]: Prog-Rock. Vom Mainstream in die Nische   [PDF]

Cover

Datum (JJJJ MM TT)
– 2010 03 [D]
Verlag
– Ventil (Mainz)
Nachweis
– Testcard - Beiträge zur Popgeschichte, Nr. 19, Blühende Nischen, S. 92 ff.
Behandelte Acts Behandelte Acts
King Crimson [D], Peter Sinfield [D], Genesis [D], Gentle Giant [D], Yes [D], Pink Floyd [D], Van Der Graaf Generator [D], Gong [D], Magma [D], Jethro Tull [D], Marillion [D], IQ [D], Pendragon [D], Jadis [D], Arena [D], Dream Theater [D], Spock's Beard [D], Mars Volta [D], Muse [D], Flower Kings [D], Kaipa [D], Porcupine Tree [D], No-Man [D], Blackfield [D]
Tags
– Konzeptalbum [Tag]

Cover

Prog ist seit Punk ein unpopuläres Genre. Der einstige Mainstream der Rockmusik führt seither ein Nischendasein. Und so lässt sich die Geschichte von Prog in drei Abschnitte zerlegen: 1. Mainstream Rock am Ende der 60er und Anfang der 70er, 2. Wiedergeburt in den 80er Jahren, 3. die gewaltige Renaissance in unseren Tagen. Das erste Progrock-Album sei In The Court Of The Crimson King gewesen.
Der zweite Abschnitt des Artikels behandelt und widerlegt einige Vorurteile, die oft gegen Progrock ins Feld geführt werden: Erstens das Eskapismus-Argument (es gehe in den Texten kompensatorisch um fremde Fantasiewelten). In Tat und Wahrheit seien die zentralen Prog-Alben von einem lyrischen Existentialismus geprägt, der sich teilweise stark beim Surrealismus bediene, teilweise philosophische Fragen aufwerfe oder diese ironisch hinterfrage (S. 94). Vorwurf zwei: die Humorlosigkeit von Prog. Hier wird der Text von Thick as A Brick von Jethro Tull genannt, das zwar als Scherz gemeint sein musste, aber dieser habe sich in seiner ästhetischen Hochwertigkeit selbst besiegt. Mit den Longtracks sei das auch so eine Sache: Gentle Giant haben nie einen Longtrack aufgenommen.
Was ist mit Prog passiert als Punk kam und mit den sogenannten Dinosauriern aufräumte? Einige der Bands haben sich als Pop-Acts neu erfunden und wurden zu Millionsellers, zum Beispiel Genesis oder Yes. In den 80er Jahren kam auch eine zweite Welle von Progbands wie Marillion, entstand das Prog-Metal Genre (Dream Theatre, Spock's Beard, Mars Volta). Später machten Radiohead, Coldplay so etwas ähnliches wie Prog, das wurde mit dem schwammigen Begriff New Artrock belegt. Dann kamen Muse, Porcupine Tree und andere.
Am Ende des Artikels wird die Frage dann doch noch gestellt, was Prog eigentlich ausmacht: nicht das Konzeptalbum, nicht die thematische Ausrichtung, nicht Longtracks, kein Fantasy-Cover, nicht einmal Virtuosität, sondern vielmehr das Nerd-Wissen.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Formel: Autor: «Titel». Nachweis Ort, Verlag.