Print-Factsheet: Guy Debord: «La société du spectacle» (Sachbuch)

Playliste

Streams

Autor Navigation

last.fm artist pic

Guy Debord   :


Guy Debord [D]: La société du spectacle

Cover

Datum (JJJJ MM TT)
– 1967 [D]
Verlag
– Buchet-Chastel (Paris)
Nachweis
– Troisième édition, 1992
Links
– Logo
Tags
– Situationismus [Tag]
– Soziologie [Tag]

Cover

Der programmatische Text für den Situationismus, eine der letzten europäischen Avantgarden. Es besteht wie die Manifeste früherer Avantgarden aus programmatischen Thesen, 221 an der Zahl und in der Form von Aphorismen mit der Länge von nicht mehr als einem Abschnitt.
La société du spectacle ist eine Kritik an der Konsumgesellschaft und der Amerikanisierung. Das authentische Sozialleben sei zu einer Repräsentation geworden. Das Sein wurde zum Haben und dieses zum blossen Schein. Beziehungen zwischen Dingen hätten Beziehungen zwischen Personen ersetzt. Die Gesellschaft sei eine Gesellschaft des Spektakels. Die Wahrnehmung der Zeit falle zusammen zu einer ewigen Gegenwart (Implosion)
Debord will die Gesellschaft mit der Strategie verändern, die er «détournement» nennt: Spektakuläre Bilder werden verwendet, um das Spektakel zu unterbrechen, er will also Feuer mit Feuer bekämpfen, er will die Zuschauer/Konsumenten aus dem Schlummer aufwecken, indem er durch radikale Aktionen Momente schafft, in denen eine existenzielle Selbstwahrnehmung möglich wird.
Das Marketing von Produkten hat die Rolle der Religion eingenommen: sie ist das moderne Opium fürs Volk. Die Waren haben Fetisch-Charakter wie die alten Wunder.
Debord diskutiert amerikanische Soziologen, darunter vor allem Daniel J. Boorstin und dessen Buch The Image (1961), David Riesman und sein Buch The Lonely Crowd (1950), William H. Whyte, Autor von The Organization Man (1956) sowie Wright Mills mit White Collar: The American Middle Classes (1951). Die moderne Gesellschaft müsse sich stets neu erfinden, in dem sie alte Ideen neu aufwärme. Das Plagiat sei daher unumgänglich.
Der Text hatte einen grossen Einfluss auf Jean Baudrillard und auf die 68er Bewegung, auf Medienkritiker aller Couleur. Marshall MacLuhan kommt auf ähnliche Diagnosen aber zu anderen, weniger radikalen Schlüssen.

Widget Embed Code
Kopieren Sie diesen Code, um ihn auf einer Webseite oder in einem Blogpost einzubetten:

Zitierhilfe
Formel: Autor: «Titel». Nachweis Ort, Verlag.