Act-Discog: Doors

Playliste

Streams

Abspielbare Tracks

Doors – Fakten und Links

Portrait von DoorsBand aus Flagge CA, Los Angeles [Ort]
Aktiv: von 1967

Mitglieder: Robby Krieger [D] (guitar, 1946) & John Densmore [D] (drums, 1944) & Ray Manzarek [D] (keyboards, bass pedals, vocals, 1939-2013) & Jim Morrison [D] (vocals, 1965-71) & Pat Sullivan [D] (bass, 1965)

Ähnlichkeitsbeziehungen zu: Love [D] & Grateful Dead [D] & Tim Buckley [D] & Jefferson Airplane [D] & Quicksilver Messenger Service [D] & Big Brother And The Holding Company [D] & Pretty Things [D] & Spirit [D] & Jimi Hendrix [D] & Iggy Pop [D] & J.K. And Co. [D] & C.A. Quintet [D]

Vorläufer: Kurt Weill [D] & Muddy Waters [D] & John Lee Hooker [D] & Willie Dixon [D] & Bob Dylan [D] & Rolling Stones [D] & Animals [D] & Them [D] & Van Morrison [D] & Who [D] & Count Five [D] & Velvet Underground [D] & Rick And The Ravens [D] & Bo Diddley [D]

Nachfolger: Patti Smith [D] & Bauhaus [D] & Joy Division [D] & Echo And the Bunnymen [D] & Psychedelic Furs [D] & Sisters of Mercy [D] & Nick Cave [D] & Cult [D] & Crash Test Dummies [D] & Mark Lanegan [D] & Tindersticks [D] & Marilyn Manson [D] & Birthday Party [D] & Siouxsie And The Banshees [D] & Stooges [D] & Joy Division [D] & Bauhaus [D] & Echo And The Bunnymen [D] & Nico [D] & INXS [D] & Suicide [D] & Blue Öyster Cult [D]

Labelzugehörigkeit: Elektra [D]

Genrezugehörigkeit: Rock - Bluesrock - Psychedelic-Bluesrock [D]

Links zu Online-Biografien:

Links zu Online-Discografien:

Links zu Online-Quellen: [Quelle] Logo Logo

Bemerkungen
Angeregt von der Filmabteilung der UCLA, wo Jim Morrison und Ray Manzarek studierten, brachten die Doors Drama und Rockmusik zusammen. Ein wesentlicher Einfluss war Julian Becks Living Theatre, das wiederum von den Ideen von Antonin Artaud lebte (Theater der Grausamkeit, Provokation des Publikums, um es aus der Lethargie zu reissen). Der Gruppenname entstand in Anlehnung an The Doors of Perception, dem literarischen Mescalin-Trip Erfahrungsbericht von Aldous Huxley.
Die Doors sind nach dem Tod von Jim Morrison unsterblich geworden und man vergisst über dieser Tatsache, dass diese Band zum Düstersten gehörte, was die Rockmusik der 60er Jahre zu bieten hat und dass diese Düsterheit verstörend wirkte – nicht so sehr in der Schweiz, weil hier nur wenige auf die Texte hörten.
Ihre ersten Titel haben die Hitparaden im Sturm genommen, weil sie poetisch schön waren und die Musik mit Ohrwurm-Qualität hatte. Dann wurde sie unter dem Einfluss von LSD visionär und surreal. Sie kam nun nicht mehr in die Hitparaden. Jim Morrison tauchte in die Theorien des Untergrund-Theaters ein und war dauerhaft betrunken. (Sein Poblem war der Alkohol, nicht unbedingt das LSD oder das Meskalin!) Nun wurde sein Verhalten erratisch. Zuerst machte sich das in der Clubszene von Los Angeles bemerkbar, dann bei einem Auftritt in Miami (Miami Incident, siehe Miami Beach 411). Morrison wurde verhaftet, kam wieder auf freien Fuss, aber es drohte ihm eine Haftstrafe, der er zu entkommen suchte, indem er in Europa lebte. Die Karriere der Doors war damit zu Ende. Es hätte seinen Tod dazu gar nicht gebraucht!

Modus:

Songs (17)

Releases (10)

Medien (6)

Literatur (5)

Statistik der Diskografie

Diese Diskografie enthält 17 Songs, 10 Releases, 6 Medien, 5 gedruckte Objekte und keine News.
Alle Releases sind bewertet. Die durchschnittliche Wertung beträgt 2.3 Punkte.