Beck will Sheetmusic-Album veröffentlichen

Heute kommt eine Ankündigung über Pitchfork rein, die mich verblüfft, aber auf die jemand kommen musste: Beck veröffentlicht sein nächstes Album Beck Hansen’s Song Reader als Sheetmusic. Sheetmusic ist, was früher die Tin Pan Alley Musikverlagshäuser produzierten und wofür sie Komponisten angestellt hatten (in der Regel zu Hungerlöhnen): Notenhefte.

Beck hat vor, ein schön illustriertes Songbook zu produzieren, das als Objekt einen Wert hat. Ob die Musik die selbe Verbreitung findet, wie wenn die Songs eingespielt und aufgenommen würden, wird sich dann zeigen.

Beck Songbook

Interessant ist die Idee deshalb, weil sich mit Tonträgern (und Downloads) ja kaum mehr Geld verdienen lässt, hingegen mit den Rechten an de n Kompositionen schon (natürlich wenn sie erfolgreich sind). Man verkürzt den produktionsseitigen Prozess, in dem man die Songs nicht einspielt, aufnimmt, produziert, abmischt und verpackt. Vielleicht ist das ja eine rentable Strategie für Musiker/-innen und Verlage.

Man sieht einmal mehr: Nichts landet auf dem Abfallberg der Geschichte. Alles kommt früher oder später wieder.

zum Weiterlesen: A Q&A With Beck Hansen, Author Of Song Reader ein Interview des Verlegers Timothy McSweeney mit Beck

zum Anhören: Interpretationen des Songs Old Shanghai

Kommentare sind geschlossen