Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Ressourcen: Eine kuratierte Linksammlung zur modernen Musik

Musik im Internet

Einleitung

Wir leben in einer Zeit von schnell wachsenden Internet-Musikservices. So schiessen Online-Radiostationen oder cloudbasierte Streaming-Services gerade wie Pilze aus dem Boden. Wenn man diese Entwicklung in einem weiten geschichtlichen Zusammenhang betrachtet, wird ersichtlich, dass das Internet das Radio abgelöst hat. Früher jagten die Musikinteressierten mit einem Cassettenrecorder bewaffnet nach neuen Tracks, die in den einschlägigen Radiosendungen gespielt worden sind. Heute ist das Internet dieser Jagdgrund. Die Musikindustrie funktioniert im Prinzip immer noch gleich: Ihre Güter, seien das Platten, CDs oder Netaudio-Produkte, müssen über bestimmte Kanäle bekannt gemacht werden. Musik lässt sich nur verkaufen, wenn die Industrie sie zuerst zu einem gewissen Grad verschenkt. Das ist nur scheinbar ein Paradox, denn es hat mit der Logik der Aufmerksamkeit zu tun. Wenn die Konsumenten nicht auf ein Produkt aufmerksam werden, gibt es keinen Umsatz. Das war in den Zeiten von Tin Pan Alley so, wo Sheetmusic in Varietées und Vaudeville-Theaten bekannt gemacht wurde, dann in den Zeiten des Radios, von MTV und heute im Internet.

Weil es für Musikinteressierte nützlich ist zu wissen, über welche Kanäle der Öffentlichkeit innovative und interessante Musik vorgestellt wird, und weil ich als Archivar in der Darstellung meiner Quellen transparent sein möchte, stelle ich auf dieser Seite die Links zu diesen Quellen zusammen. Diese Linksammlung enthält allerlei Trouvaillen, die mir im Lauf der Zeit untergekommen sind, aber auch viel allgemein Bekanntes. Die dargestellten und verzeichneten Services sind in der Regel an Geschäftsmodelle gebunden (wie früher beim Radio oder bei Musikzeitschriften, wo Werbung in der Regel auch mit dabei war). Nur ein kleiner Teil der Quellen ist mit öffentlichen Geldern finanziert und kann auf Werbung verzichten. Es kann sein, dass der eine oder andere Link nicht mehr aktuell ist, weil sich die Dinge im Internet rasch verändern und diese Veränderungen auch dem relativ wachen Auge gerne mal entschlüpfen. Hinweise auf tote oder fehlende Links sind daher jederzeit willkommen.

Streaming Services

Zu den wichtigsten Streaming-Services gehören

  • (in den USA online seit 14. Juli 2011),
  • und
  • .

Ein grosser Teil der Intelligenz von Streaming-Services wird beim Startup entwickelt. Die Firma ist mittlerweile von Spotify aufgekauft worden. Echonest trägt aus dem Internet Texte (Rezensionen, News, Blogposts usw.), Metadaten über Musik und Musik-Files selbst zusammen und bietet diese wiederum als Services den Kunden an, zu denen Medienunternehmen (z.B. BBC, VEVO, MTV), Labels (z.B. Island Def Jam, Warner Music Group) sowie Streaming-Services (z.B. Spotify) gehören. Mit ihren Bigdata (30 Millionen Songs plus Daten dazu) arbeitet die Firma daran, den Musikgeschmack der User rechnerisch erfassen zu können. Über eine API können Entwickler auf viele der Daten zugreifen.

Einige Applikationen, die mit diesen Bigdata rechnen, sind:

  • Boil The Frog – erzeugt eine Playliste, die bei Frank Sinatra startet und mit einem möglichst sanften schrittweisen Übergang zu Metallica fortschreitet.
  • Girl Talk in A Box – Zerlegt einen Song in einzelne Takte, deren Ablauf man mit Bedienelementen verändern und so einen Remix erzeugen kann.
  • The Infinite Jukebox – damit lässt sich ein Song, der zirkulär dargestellt wird, endlos abspielen, indem man an geeigneter Stelle an eine andere geeignete Stelle springt (zum Beispiel den Refrain mehrere Male wiederholt).
  • Map of Music Styles – interaktive Music-Map.

Webbasierte Audio- und Videoportale

Zu den wichtigsten Portalen gehören

Abgesehen davon, dass man einen kleinen Teil der Soundcloud-Tracks auch als File herunterladen kann (Download-Button), sind diese Objekte nur Online verfügbar, können aber auf eigenen Webseiten, Blogs oder in die Facebook- bzw. Google+-Wall eingebunden werden.
Der Fundus an Musikvideos, der Youtube mittlerweile anbietet, ist schier unglaublich.

Webbasierte Musikplayer

bietet einen webbasierten Player, wie man ihn von iTunes her kennt. Man muss sich anmelden. Das geht mit einem Facebook Account. Man kann in dieser grossartigen Applikation Tracks suchen oder eine Zeitreise zu einer früheren Hitparade machen.

ist ein alternativer webbasierter Player, der aber nur noch in den USA verfügbar ist.

Kuratierte Musikservices

Amerikanische Archive

Das vielleicht grösste Musik-Archiv der Welt, die Musikabteilung der Library of Congress bietet online seit 2011 die National Jukebox an.

Titelblätter von Noten: Historic American Sheetmusic 1850-1920 der Library of Congress - die Sammlung ist auf der Webseite der Duke University Library einsehbar.

Die folkloristischen / ethnomusikologischen Aufnahmen aus aller Welt, die das Erbe von Alan Lomax sind, können seit März 2012 bei ACE (Association for Cultural Equity) frei gestreamt werden – das sind ca. 5000 Stunden Musik, 17 000 Tracks, 400 000 Fuss Film, 3000 Videobänder, 5000 Photographien und Manuskripte.
Alan Lomax war der wahrscheinlich wichtigste Musikethnologe des 20. Jahrhunderts, der ab den 30er Jahren durch die Welt reiste und Folksmusik aufnahm. Er war einer der Katalysatoren des amerikanischen und britischen Folkrevivals (siehe die Diskografie des amerikanischen und des englischen Folk-Revivals), er entdeckte Leadbelly und nahm Muddy Waters oder Woody Guthrie auf, bevor sie weltbekannt waren.
Cultural Equity ist die Stiftung, die Lomax hinterlassen hat. Seine Tochter, Anna Lomax, steht dieser vor.

Die Sammlung des britischen Musikethnologen Peter Kennedy mit irischer und britischer Musik ist ebenfalls online verfügbar.

In den USA wird Musik von Edison-Zylindern digitalisiert und im Web angeboten: cylinder preservation and digitization project

The National Jazz Museum in Harlem: Ein Jazz-Museum, das 2010 die Savory Collection gekauft hat (auf Platten geschnittene Live-Aufnahmen von vielen Jazzgrössen).

Das ARChive of Contemporary Music, gegründet von B.George, hat vermutlich die grösste Schallplattensammlung der Welt.

Europäische Archive

  • europeana.eu ist ein Internet Portal, das 2008 von der EU initialisiert wurde und digitalisierte kulturelle Inhalte aggregiert: Bücher, Gemälde, Filme, Museums-Objekte und Archivaufnahmen (Tonfiles). Das Projektziel besteht darin, europäisches Kulturerbe und Wissen zu aggregieren, den Wissenstransfer zu unterstützen, die inhalte für Nutzer/-innen verfügbar zu machen und die User-Partizipation zu fördern.

Schweizer Archive

  • Swiss Music Archives
  • Das Archiv für Moderne Musik ist die Hinterseite zu Musikzimmer – das digitale Archiv der verzeichneten Musik. Gegenwärtig gibt es keine rechtlich zulässige Weise, wie diese Musik der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnte. Das Archiv ist vorläufig ein Blog. Auf Musikzimmer sind die Daten der enthaltenen Werke recherchierbar.

Deutsche Archive

  • das Jazzinstitut Darmstadt ist nach eigener Aussage eine der grössten öffentlichen Jazz-Sammlungen Europas. Das Archiv enthält Bücher, Zeitschriften, Tonträger und Fotos.
  • das Klaus-Kuhnke-Archiv für Populäre Musik in Bremen: Präsenzarchiv, das enthält Platten und Zeitschriften aus folgenden Bereichen: «von Johann Strauss bis zu den Sex Pistols, von John Coltrane bis Ted Herold, Jazz, Blues, Volksmusik, Rock, Soul und was der Kategorien mehr sind».
  • das Lippmann+Rau-Musikarchiv in Eisenach, das nach dem Prinzip der Sammlungsgeschlossenheit operiert und ganze Sammlungen aufbewahrt.
  • die Virtuelle Fachbibliothek Musikwissenschaft
  • Internet-Archive

    Archiv für dadaistische und surreale Kunst (und mehr): Ubuweb

    Das Internet Archive hat eine Audio-Abteilung, in der 200000 downloadbare Tonfiles aufbewahrt sind. Hier finden Sie von Konzertmitschnitten (zum Beispiel von Grateful Dead) bis zu Radioprogramm-Mitschnitten allerlei Überraschendes.

    Folkstreams macht Dokumentarfilme über amerikanische Folkmusik und Roots-Kulturen online verfügbar.

    noise-arch.net: Archiv mit digitalisierten Kassetten Releases aus dem Untergrund der 80er- und 90er-Jahre.

    Radio-Archive

    Free Music Archive von WFMU, der unahängigen amerikanischen Radiostation.

    Ein besonderes Radioprogramm und Archiv ist Daytrotter. Dort spielen einige der besten Indie-Bands und -Musiker/-innen Sessions ein, die dann online verfügbar werden. Es lassen sich unter vielem anderem Songs von Bonnie 'Prince' Billy finden.
    Dieses Projekt ist ein gegenwärtiges Äquivalent zu den Peel Sessions des britischen Radio-DJs John Peel.

    Und wenn wir grad bei John Peel sind: Die Schallplattensammlung, Radiosendungen, einige Sessions und Bildmaterial von ihm ist seit Mai 2012 als Archiv im Internet zugänglich.

    John Peel Archiv - The Space

    Eine Entdeckung ist der What Happened Again Blog, der hochkarätige Radio-Features veröffentlicht.

    Datensammlungen

    Das Whitburn Projekt, benannt nach Joel Whitburn einem Schallplattensammler und Archivar. Whitburn soll jede Platte besitzen, die es je in die Billboar Charts geschafft hat. Sein Datensatz ist online verfügbar (Abfragen sind kostenpflichtig). Die Webseite Bullfrog Pond gibt die Daten in statischen Tabellen aus und bietet einen Download für die Pop- und Country-Tabellen (hinterster Menupunkt).
    Ein hervorragendes Abfrage und Visualisierungstool, das auf den Whitburn-Daten aufbaut, ist auf dem Ivory Sofa Blog von Kyle Biehle unter der Rubrik «Billboard Way Back Machine» verfügbar. Eine andere vom selben Autor unter dem Titel Six Decades of the Billboard Hot 100 Singles Chart

    The Online Discographical Project von Steven Abrams und Tyrone Settlemier enthalten extensive Diskografien von Zylindern und Schellack-Platten.

    DJ-Mixes

    The Art of the Mix

    Livesets von Darkhelmet.net

    SolipsisticNATION: Radiostation/Podcast, die jede Woche einen DJ Mix mit kurzer Einführung des DJs plus Kurzinterview veröffentlicht.

    Musikdokus und -videos

    Docjoo

    Videojukebox Music TV Goodness: Ein interessantes Meshup (Kombination von mehreren Webseiten zu einem Service). In diesem Fall werden last.fm und Youtube miteinander kombiniert.

    The Top 1000 Music Videos Of All Time von Stylus Magazine

    100 Awsome Music Videos von Pitchfork

    Soziale Netzwerke

    MySpace ist die internationale Plattform für Musiker/-innen und Bands, die sich hier beschreiben, Musik anbieten und News verbreiten können.

    Mx3 ist das schweizerische Pendant zu Myspace.

    Technologie

    Tomahawk heisst die ultimative Playersoftware - vergessen Sie iTunes und stellen Sie auf Tomahawk um! Braucht allerdings ein neueres Betriebssystem.

    Fluke Plugin für flac und ogg in iTunes

    Soulseek für Filesharing. Zu Rechtsfragen im Zusammenhang mit Filesharing siehe den Artikel Technologie, Kultur und Recht des Filesharings im Musikzimmer Blog.

    Radios, Internetradios, Podcasts

    Interaktive Weltkarte mit Radiostationen

    Radio-Garden: navigierbare, interaktive Weltkarte mit InternetradiostationenAuf der navigierbaren, interaktiven Weltkarte Radio Garden (funktioniert nicht auf Chrome) finden Sie Internetradiostationen und können sie hören. Die Welt klingt! Früher hatten Radio-Fans Weltempfänger. Diese Applikation ersetzt einen solchen.

    Unabhängige und Freeform-Radiostationen

    Freeform-Radio ist Radio, das offen und basisdemokratisch funktioniert. Der Betrieb dieser Radiostationen wird von den Macher/-innen selbst getragen. Solche Programme sind in der Regel nicht-kommerziell (werbefrei) und wenn es ihnen um Musik geht, die einzigen Stationen, die innovative oder Untergrund-Musik spielen können. In der folgenden Liste sind einige solche Stationen aufgeführt, die interessante oder seltene Musik spielen.

    WFMU-Logo existiert schon seit 1958. Es gehörte ursprünglich dem Upsala College in New Jersey. Terrestrisch empfängt man die Station in New Jersey und New York, als Internet-Stream aber weltweit.

     

    Weitere unabhängige Stationen sind Mutiny Radio San Francisco, KWEXP Seattle, Dublab - Future Roots Radio, Los Angeles, Maximum Rock'n'Roll Radio, San Francisco, Cease To Exist!, Austin, TX

    Cutting-Edge Radiostationen

    Die beste Radiostation der Welt (im Feld der Urban/Electronic Music) ist Rinse FM Rinse-FM-Logo, das 1994 von Geeneus als Piratenradio gegründet wurde, 2006 online ging und seit 2010 eine terrestrische Sendelizenz hat. Das Radio ist auf die Stile des englischen Breakbeat-Kontinuums (Jungle, UK-Garage, Grime, Dubstep, UK-Funky etc.) spezialisiert. Die Station bietet tonnenweise Podcasts an.

    Internet-Radiostationen

    Viele Radiostationen haben heute einen internetstream. iTunes hat auf fast jeden Geschmack zugeschnittene Format-Radioprogramme, differenziert zum einen nach Genres und zum anderen nach Dekaden (z.B. Rockmusik der 60er-Jahre).

    Meine liebsten Web 2.0 Internetradios sind und . Jango schätze ich für seine feine Auswahl, Last.fm für die schiere Menge an Musik.
    Last.fm hat 2014 den Radioservice eingestellt und betreibt seither nur noch den Audioscrobbler, eine Musikprofil-Software.

    Infos zu Last.fm: Wikipedia-Logo und Wikipedia-Logo

    Podcasts, Sendereihen

    Jeden Mittwoch kommt eine neue Episode vom New York Times Music Popcast mit Ben Sisario heraus, die etwa 30 Minuten dauert und in der Regel drei Themen behandelt: neue Alben, wichtige Konzerte, Interviews usw. Alte Episoden können bei iTunes heruntergeladen werden.

    Sendereihe »Dans les oreilles de ...« (Novaplanet) Die Sendung geht der Frage nach, was Musiker/-innen für Musik hören und hörten.

    Interviews

    Redbull Music Academy: Gespräche mit Musiker/-innen

    Veranstaltungen

    Messen

    MIDEM (Marché international de l'édition musicale): Weltgrösste Musikmesse

    Ars Electronica

    Steirischer Herbst

    Popkomm

    Sonar-Festival

    Internationale Konzertveranstalter

    Der grösste internationale Konzertveranstalter ist Live Nation

    Setlists

    Setlist.fm Setlist Wiki mit Auswertung, aus welchem Album ein Track stammt und mit Links zu Youtube

    Universitäre Lehre

    Verbände, Lehrstühle

    International Association for the Study of Popular Music

    International Association for the Study of Popular Music - US Branch

    Lehrstuhl Theorie und Geschichte der populären Musik, Humboldt-Universität zu Berlin

    Humboldt Universität: Forschungszentrum Populäre Musik (FPM)

    PopScriptum - Schriftenreihe herausgegeben vom Forschungszentrum Populäre Musik der Humboldt-Universität zu Berlin

    Musik-Blogs und Online-Musikzeitschriften

    Fachliteratur (Print, Online)

    Musikmagazine, Artikel, Bücher sind auf einer eigenen Datenbank-Seite verzeichnet.

    Es gibt eine grosse Zahl von guten Online-Musikzeitschriften, die kontinuierlich (teils täglich) Informationen, Rezensionen, Artikel und Interviews veröffentlichen. Gehen Sie zur Übersicht über einige der wichtigsten Musikblogs und (Online-)Musikzeitschriften.

    Musikmagazine und Blogs, die den Betrieb eingestellt haben

    The Milk Factory

    Stylus

    Splendid

    Archiv

    Ein Archiv mit Reviews, Interviews und Features über Künstler und Acts: Rock's Backpages

    Spezialisierte Blogs und Sites

    The TalkHouse: In diesem Blog von Michael Azerrad (Chefredakteur), Michael Tedder und Adrianne De Loia schreiben Musiker Rezensionen und Features über andere Musiker. Sehr empfehlenswert!

    Übersicht über die Blogs von Simon Reynolds

    , Network for Local und Global Sounds and Media Culture
    Das Onlinemagazin behandelt interessante Themen zur lokalen und globalen Gegenwartsmusik. Neben dem Betreiben der Onlineplattform Norient produzieren die Macher/-innen auch ein Musikfilmfestival, Ausstellungen und andere Events.

    Dr. Schluss' Garage of psychedelic Obscurities: Blog, der psychedelische Musik rezensiert.

    Who The Hell – Musik-Blog von Jerry Soer und Dom Alessio, bei dem es um Musik aus Australien geht.

    Einen Groschen für die Musikbox Blog über das Erwachsenwerden in den 60er-Jahren. Hinter dem Blog steht unter anderem Peter M. Roese, der Autor des Romans »Allgäu Sixties« (2011). Der Blog veröffentlicht nach eigener Aussage »kleine Geschichten über den ganz normalen Wahnsinn damals.« Es kommen Menschen zu Wort (oder es wird über Menschen berichtet), die in den 60er-Jahren aufgewachsen sind.

    Holywarbles (Blog) 78 revelations, ethniquities, gospelarians, librarians, gloops, gleeps, magnetique tape, ost, dmt, kvlt, spectral string bands, psychedelique funkenfuzz, songbirds, disembodied voices, tape echo, plate reverb, lepyrlymns, field recordings, holy ghosts of electricity & cloven tongues of fire

    Untergrund-Blättle Online Magazin für Gegenkultur und Antipolitik. Texte aus dem politischen und kulturellen Untergrund. Reportagen, Essays, Analysen, Buchrezensionen und linke Propaganda.

    Informationen über Musik

    Song Empfehlungen

    The Top New Songs You Should Listen to Right Now von Complex (Magazin)

    Pitchfork Tracks: täglich neue Track-Reviews

    Stereogum Songs und Videos

    Datenbanken

    Eine kurze Übersicht über die vielen Musikdatenbanken im Internet habe ich vor Jahren zusammengestellt. Diese Seite ist nicht mehr ganz aktuell, gibt aber noch immer einen guten Überblick.

    Dave's Music Database: Musikdatenbank, die interessante Details wie Chartpositionen und Verkaufszahlen enthält.

    Projekte von Einzelpersonen

    Wolf's Kompaktkiste

    Geburtstage von Musiker/-innen von Dave Whitaker, der auch Dave's Music Database betreibt, eine datenbankgestützte Webseite (ein Blog) mit vielen Bestenlisten.

    Verzeichnisse

    Musicmoz: Verzeichnis von Reviews, Artikeln, Informationen, Biografien und Websites.

    2010 Music Website Heat Map (Übersicht über die beliebtesten Musikapplikationen im Web) von Virtualmusic.tv

    Karten, Musicmaps, Infografiken

    Google Play Music Timeline: Die Timeline zeigt, welche Musikstile und Acts heute aktuell sind/angehört werden.

    How Music Travels. Die Geschichte der westlichen Tanzmusik als interaktive Infografik

    Dimvision Music Map

    Gnod Music: Finden Sie Musik, die Ihnen gefallen könnte

    Musikgeschichte

    Musikgeschichtliche Darstellungen bieten die folgenden Bücher zur Musikgeschichte (Auswahl in der Musikzimmer-Literaturdatenbank).

    Online gibt es neben der englischen Wikipedia, die allerlei Genre- und Stil-Einträge aufweist, vor allem Piero Scaruffi's History of Rock Music und A Brief History Of Popular Music Before Rock Music.

    Rock-/Pop-Geschichte als TV-Docus

    1. All You Need Is Love. The Story Of Popular Music (Tony Palmer, 1977)
    2. Dancing In The Street (BBC, 1995)
    3. Seven Ages Of Rock (BBC Two, 2007)

    Genres, Stile

    Der RateYourMusic-User TheScientist macht Listen zu Genres und Stilen.

    Rezensionen

    Expert WhitnessRobert Christgaus Rezensionen seit 2010

    Metacritic ist eine Datenbank, die englischsprachige Rezensionen verschiedenster Onlinequellen und Musikmagazinen enthält.

    Albumvote.co.uk ist eine Sammlung englischsprachiger Rezensionen zu wichtigen und klassischen Alben.

    Wilson&Alroy's Record Reviews

    iq451 enthält Musik-Rezensionen

    Trouserpress – The Bible Of Alternative Rock Since 1983

    Lyrics Online

    Genius ist die gegenwärtig beste Lyricsdatenbank. Der Song als ganzer und einzelne Zeilen können annotiert werden. Neuerdings entwickelt sich Genius zu einer mehr als Songs umfassenden Musikdatenbank, mit Seiten zu ganzen Alben (interaktive Trackliste und Cover) und mit Streaming-Player für einzelne Songs.

    Im Mediawiki von LyrikWiki.org können Sie nach Acts (Artists), Genres, Alben, Labels, einer Heimatstadt oder nach Songtiteln suchen. Zu jedem erfassten Album finden Sie die Trackliste (und das Cover) und natürlich zu jedem Track die Lyrics.

    Songsfacts ist eine Songdatenbank, die zu jedem Eintrag allerlei interessante Geschichten zur Entstehung, zur Bedeutung und zur Wirkung enthält. Neben den Lyrics ruft man in der Regel ein Youtube-Video ab.

    SongMeanings ist eine Lyricsdatenbank, wobei jeder Song in einem Forum diskutiert und kommentiert werden kann.

    Weitere Songdatenbanken sind GoLyrics.de, Metrolyrics.com, Lyricsfreak.com oder Songlyrics Collection (mit Bandbiografien, Alben und Tracklisten.

    Lieder.biz ist eine Datenbank mit deutschsprachigen Liedern. Die Lieder sind nach Themen bzw. Kategorien geordnet (z.B. «Hochzeitslieder»).

    Samples

    Who Sampled – the DNA of music

    Chords und Tabs

    Songsterr

    CD Art

    Cover für Schallplatten wurden von Alex Steinweiss erfunden (siehe Webseite mit Beispielen seiner Arbeiten für Columbia und Decca).

    Cover Paradies

    L'Arte della Copertina

    Cover des Blue Note Labels

    Animierte Cover

    Hypgnosis Covers

    Feature über Nackt-Cover von Intuitivemusic

    Liste mit Covern von Robert Crumb, dem Schöpfer von «Fritz The Cat» bei «Rate Your Music»

    Listen

    Musikzimmer verwendet folgende Klassifikation von Listen: Listen werden eingeteilt in thematische Listen (Songs mit einem Thema, z.B. Party-Songs), Bestenlisten (Listen mit Songs oder Alben mit exemplarischem Wert (z.B. Jahresbestenlisten, Ewigbestenlisten, Generebestenlisten, beste Alben aus Montreal usw.) und erhobene Listen wie Charts/Hitparaden (Listen, die auf Verkaufszahlen beruhen) oder Polls (Listen die auf Leserumfragen beruhen). Bei den Bestenlisten werden solche von Experten unterschieden und von Kanonlisten, an denen mehrere Experten mitarbeiten und die Liste intersubjektiv validieren. Neben allen diesen einzelnen Listen gibt es noch Metalisten, das sind Listen die aus einzelnen Listen errechnet wurden, zum Beispiel die Meta-Bestenlisten von Acclaimed Music. Analog kann man auch Meta-Themenlisten und Meta-Charts errechnen (zum Beispiel TSort.info).

    Metalisten

    Metalisten sind volatil, falls das Corpus, worauf sie beruhen, sich verändert. Nur bei geschlossenen Corpora (d.h. es kommen keine neuen Listen hinzu) aus Listen, die sich selbst nicht mehr verändern, bleibt die Metaliste stabil. Die Listen aus Dave's Musicdatabase sind solche Listen, die sich bereits wieder verändert haben, nachdem sie in Musikzimmer erfasst worden sind.


    – Dave's Music Database: The Top 100 Albums Of The 2000s
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1900-1909
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1910-1919
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1920-1929
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1930-1939
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1940-1949
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1950-1959
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1960-1969
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1970-1979
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1980-1989
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of 1990-1999
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of The 21st Century
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of The Pre-Rock Era (1900-1953)
    – Dave's Music Database: The Top 100 Songs Of The Rock Era 1954-1999
    – Dave's Music Database: The Top 50 Blues Songs of All Time
    – Dave's Music Database: The Top 50 Disco Songs Of All Time
    – Dave's Music Database: The Top 50 Songs from 2010-2016

     

    TSORT LogoEin interessantes Projekt ist The World's Music Charts von TSORT von Steve Hawtin et al., bei deren Webseite man Jahreslisten von Alben und Songs ausgeben lassen kann. Ein Tipp sind die Monats-Darstellungen von Anführern der Hitparaden mehrerer Länder. Was man sonst noch mit der Datenbank machen kann zeigt die titelseite in den FAQs. beachtenswert sind die Überlegungen der Autoren zur Berechnung und Auswertung solcher Listen.

    Auf der Webseite Music VF können Sie Songs nach Jahr, Dekade und Act nachschlagen. Mehrere Kategorien/Formate sind abrufbar: Artists Top 50, Singles/Songs Top 100, AC Songs Top 100, Country Songs Top 100, Dance Songs Top 100, R&B Songs Top 100, Rock Songs Top 100.

     

    Bestenlisten

    Musikzimmer unterscheidet bei Bestenlisten zwischen Experten- und Kanonlisten. Erstere sind von einem Autor verfasst, letztere von einer Autorengruppe.
    Diese Unterscheidung macht die Mojo Collection zur ersten Kanonliste in Buchform. Vergleichbare Unternehmungen stellen die Rolling Stone's 500 Greatest Albums Of All Time (2003 in der Zeitschrift, 2005 in Buchform) oder die 1001 Albums You Must Hear Before You Die (2005) dar. Ein frühes Beispiel für eine Expertenliste in Buchform ist Soundcheck des deutschen Musikjournalisten Karl Bruckmaier von 1999.

     

    Exemplarische Kanonlisten


    – 1001 Albums You Must Hear Before You Die: 1950er-Jahre
    – 1001 Songs You Must Hear Before You Die: 1910er- bis 40er-Jahre
    – Compilations mit Musik von Produzenten und Arrangeuren
    – DRS: 50 Meisterwerke
    – Folk Alley: The 100 Essential Folk Songs
    – Groove: Die besten elektronischen Alben
    – Mark Brend: Classic Tracks Back To Back - Albums. The Stories Behind 50 Years Of Great Recordings / Six Decades Of Hot Hits & Classic Cuts
    – Mojo Collection: 1946-1959
    – NME: 60 Most Important Albums Of NME's Lifetime And How They Changed Music Forever
    – Pitchfork: The Pitchfork 500
    – Rock And Roll Hall Of Fame: 500 Songs That Shaped Rock And Roll
    – Rolling Stone: The 500 Greatest Albums Of All Time
    – Rolling Stone: The 500 Greatest Songs of All Time
    – Tempo: Die hundert besten Platten der 80er Jahre
    – TheMilkFactory: 10 Years In 20 Records
    – VH1: 100 Greatest Albums

    – Bestenlisten deutschsprachiger Magazine von

     

    Exemplarische Expertenlisten


    – Charlie Gillett: The Sound Of The City: Die Charlie Gillett Playlist
    – Chris Charlesworth: 25 Albums That Rocked The World
    – Chris Smith: 101 Albums That Changed Popular Music
    – Dave Marsh: The Heart Of Rock And Soul
    – From Edison To Marconi. The First Years Of Recorded Music
    – Garry Mulholland: Fear Of Music. The 261 Greatest Albums Since Punk And Disco
    – Garry Mulholland: This Is Uncool
    – John Peel: All Time Festive Fifty 2000
    – Martin Büsser: Plattentipps aus On The Wild Side
    – Musikzimmer: Beste Alben von 1999
    – Musikzimmer: Ewigbestenliste. 50er-Jahre und früher
    – Soundcheck. Die 101 wichtigsten Platten der Popgeschichte
    – Uwe Schütte: Basis-Diskothek Rock und Pop
    – Wolfgang Doebeling: 50 vergessene & verkannte Meisterwerke - Teil 1

     

    Ein monumentales Buch hat Tom Moons mit 1000 Recordings to Hear Before You Die verfasst.1000 Recordings to Hear Before You Die

    Ein Blog mit Bestenlisten, die zurück bis an den Anfang des 20. Jahrhunderts reichen, ist Don't Stay Up Too Late.

    Die Webseite Popculturemadness führt Listen mit Annual Charts, hat Thematische Song-Listen und und PCM Top Songs seit 1920.

    Dave Sullivan hat das monumentale Buch Great Popular Song geschrieben und veröffentlicht auf Facebook Listen mit wichtigen Songs.

    Labels, Verlage

    Der Oligopol (die ungeliebten Grossen)

    Links führen zur entsprechenden Wikipedia-Seite (in Englisch)

    1. Vivendis Universal Music Group,
    2. Sony BMG,
    3. EMI Group, Geschichte von EMI,
    4. WB.

    Seit dem 11.11.2011 ist bekannt, dass die EMI Group, die Monate zuvor in finanzielle Schwierigkeiten geraten war, in einem slit sale teils an Sony BMG (der Publishing-Teil der Firma) und teils an Universal (der Musik-Teil der Firma) verkauft wurde. Da waren's nur noch drei.

    Netlabels

    Japan: Minusn

    Labeldiskografien

    Labeldiskografien bieten folgende Musik-Datenbanken an:

    • vor allem Discogs - umfangreich und deshalb teilweise etwas unaufgeräumt
    • und zum Teil RateYourMusic ,
    • sowie - nur in wenigen Fällen komplett

    Online Discographien bestimmter Label

    Elektra Label-Discographie von Andy Finney

    Both Sides Now mit Diskografien amerikanischer Label

    Collectable-Records.ru

    Musiker mit eigenen Online-Vertriebsstrukturen

    The Research Institute von Matthias Bornemann und Michael Pabst.