Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Garagerock (Stildiskografie)

Die Rock - Poprock - Garagerock Diskografie

Rock - Poprock - Garagerock (Stil) [→ Rock] [→ Poprock]

Beschreibung: Nach Lester Bangs ist Garagerock das demokratischste Genre der Rockmusik und die amerikanischste Kunstform schlechthin. Es sei der utopische Traum davon, dass es jeder schaffen kann, ein Künstler zu werden (Lester Bangs, Protopunk: The Garage Bands; in: The Rolling Stone Illustrated History Of Rock & Roll, 1980, 2. Auflage) Garagerock kommt von Bands, die in der Garage der Eltern mit Hilfe von Gitarren, Schlagzeug und Verstärkern laute und rohe Musik machten. Die Bands, von denen Singles heraus kamen, konnten dies meist nur bei einem kleinen Label tun, weil sie keinen Schallplattenverteag bei einem Major-Label erhielten. Garagerock war beflügelt vom Erfolg der Beatles und der Byrds, vor allem aber beeinflusst vom südkalifornischen Surfrock.

Vorgänger
– Rock'n'Roll - Beat - Surfbeat [D]
– Rock'n'Roll - Beat - Fratrock [D]
– Rock'n'Roll - Beat - Merseybeat [D]
– Rock - Rhythm'n'Blues - British-Rhythm'n'Blues [D]
– Rock - Folkrock - Psychedelicfolk [D]

Nachfolger:
– Rock - Punk - Protopunk [D]
– Rock - Punk - New-York-Punk [D]
– Post-Millennial-Music - Garagerock-Revival [D]

Weblinks: [→ Link] [→ Link] Logo Logo

Entstehung: Lester Bangs schreibt in seinem Aufsatz Psychotic Reaction and Carburetor Dung: «and then punk bands started cropping up who were writing their own songs but taking the Yardbirds’ sound and reducing it to this kind of goony fuzztone clatter … oh, it was beautiful, it was pure folklore, Old America, and sometimes I think those were the best days ever» (p.8). Er betont damit, wie sehr der Garagesound aus England stammt und von Bands wie den Yardbirds oder den Stones lebte.

Musik: Der oben bereits genannte Artikel von Lester Bangs (Protopunk: The Garage Bands; in: The Rolling Stone Illustrated History Of Rock & Roll, 1980, 2. Auflage) nennt drei historische Phasen von Garagerock:
1. eine Anfangsphase mit Bands von der Westküste der USA zwischen San Diego und Seattle, die schwer vom Surfsound beeinflusst waren (Nomads, Cannibal And The Headhunters, Premiers, Thee Midniters, Sonics, Kingsmen, Paul Revere And The Raiders).
2. ein goldenes Zeitalter, das von der Verfügbarkeit von Effektgeräten (Fuzz vor allem) und 12-saitigen Elektrogitarren lebte. Hier gab es zwei Sorten von Bands, nämlich solche, die die Byrds (Music Machine, Leaves, Standells, Seeds) und solche, die die britischen Yardbirds zum Vorbild hatten (Syndicate Of Sound, Chocolate Watch Band, Count Five, Litter, Terry Knight And The Pack, Buckinghams, Cryan' Shames, Shadows Of Knight). Der Vollständigkeit halber kann man hier auch noch eine dritte Gruppierung von Bands aus dem Midwest nennen, die eine Hypride zwischen Fratrock und Surfmusic spielten (Castaways, ? And The Mysterians).
3. eine Spätphase, in der vor allem Bands aus Michigan eine Heavy Metal Linie einschlugen, deren Sound also harter und unerbittlicher wurde (Stooges, MC5, Amboy Dukes, John Fred And His Playboy Band, Hombres, Genrtrys, Swingin' Medallions, Remains, Barbarians).

Instrumente: Klassische Rock-Besetzung, manchmal mit, machmal ohne Orgel.

Ende: Diese Art Musik ging in den späten 60er-Jahren in Proto-Punk über, in Powerpop und dann in Punk. Ein sehr erfolgreiche Revival-Bewegung entstand um die Jahrtausendwende herum.

Wichtige Acts: ? And The Mysterians [D], Sonics [D], Standells [D], Knickerbockers [D], Barbarians [D], Seeds [D], Monks [D], Blues Magoos [D], Leaves [D], 13th Floor Elevators [D], Electric Prunes [D]

Exemplarische Releases

Exemplarische Songs [P]

– Sonics [D]: Psycho [F] (Gerald Roslie, 1964) [F]
– Primitives [Proto Velvet Underground] [D]: The Ostrich [F] (Terry Phillips & Lou Reed & Jimmy Sims & Jerry Vance, 1964) [F]
– Sir Douglas Quintet [D]: She's About A Mover [F] (Doug Sahm, 1965) [F]
– Sonics [D]: Strychnine [F] (Gerry Roslie, 1965) [F]
– Strangeloves [D]: I Want Candy [F] (Bob Feldman & Gerald Goldstein & Richard Gottehrer & Bert Russell, 1965) [F]
– McCoys [D]: Hang On Sloopy [F] (Wes Farrell & Burt Russell, 1965) [F]
– Yardbirds [D]: I'm A Man [F] (Ellas McDaniel, 1965) [F]
– Knickerbockers [D]: Lies [F] (Beau Charles & Buddy Randall, 1965) [F]
– Seeds [D]: Pushin' Too Hard [F] (Sky Saxon, 1965) [F]
– 13th Floor Elevators [D]: You're Gonna Miss Me [F] (Roky Erickson, 1966) [F]
– Standells [D]: Dirty Water [F] (Ed Cobb, 1966) [F]
– Troggs [D]: Wild Thing [F] (Chip Taylor, 1966) [F]
– Love [D]: 7 And 7 Is [F] (Arthur Lee, 1966) [F]
– Count Five [D]: Psychotic Reaction [F] (Craig Atkinson & John Byrne & Roy Chaney & Kenn Ellner & John Michalski, 1966) [F]
– 13th Floor Elevators [D]: Roller Coaster [F] (Roky Erickson & Tommy Hall, 1966) [F]
– Captain Beefheart And The Magic Band [D]: Electricity [F] (Herb Bermann & Don Van Vliet, 1967) [F]

Relevante Listen
Treblezine: 10 Essential Garage Rock Albums [F]


Releases (104)

Songs (64) [P]

Was sind Genrediskografien?

Wählen Sie

Ausgewählte aktuelle Stile

Genreverzeichnis

Instrumente, Techniken