Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Rembetika (Spartendiskografie)

Die Europeana - Rembetika Diskografie

Europeana - Rembetika (Sparte) [→ Europeana]

Namensalternativen und Abkürzungen: Rembetiko, Rebetiko, ρεμπέτικο

Beschreibung: Rembetiko (Plural: Rembetika), der «griechische Blues», entstand während den 20er-Jahren in urbanen Tavernen (Tekedes) Griechenlands als eine Hybride aus griechischer Folklore, orthodoxem Kirchengesang und orientalischer Musik (Ottomanische Kaffeehausmusik, Kunstmusik und Byzantinische Musik).
Rembetika lebte in Städten wir Athen, Piräus, Thessaloniki, Smyrna (Izmir) und Konstantinopel (Istanbul). Seine Entwicklung wurde durch die blutigen Konflikte zwischen Griechenland und dem Osmanischen Reich geprägt.Durch nationalistische Säuberungen und Progrome mussten Griechen, die schon seit langer Zeit in Vorderasien, vor allem in Smyrna, lebten, nach Griechenland auswandern. Türken, die in Griechenland lebten, mussten im Gegenzug in die Türkei ziehen. Der griechisch-türkische Krieg von 1918-1922 schloss unmittelbar an den Ersten Weltkrieg an und endete mit der Niederlage der Griechen und der Zerstörung Smyrnas. Smyrna, zuvor eine multikulturelle Stadt, wurde von Atatürk zerstört und die nicht türkischstämmige Bevölkerung getötet oder vertrieben. Griechen, die flüchten konnten siedelten sich in den genannten griechischen Städten an. Als Flüchtlinge waren sie ökonomisch benachteiligt, arbeiteten als Tagelöhner, wenn sie überhaupt Arbeit fanden. Es entstand eine Subkultur von Leuten, die sich als Kleinkriminelle durchs Leben schlagen mussten und die in Kaffehäusern verkehrten, wo Haschisch geraucht und wo Rembetiko als Musik gespielt wurde.
Rembetiko ist Tanzmusik, die Tänze heissen: Zeibekiko (ein improvisierter Tanz) im 9/4-Takt, Chaspiko im 2/4 bzw. 4/4-Takt (wird im Schulterschluss von einer Gruppe von Personen getanzt und ist aus dem Film Zorbas The Greek mit Anthony Quinn bekannt, der zur Musik von Mikis Theodorakis - siehe Zorbas Dance einen «Sirtaki» tanzte, worauf der Sirtaki so etwas wie der griechische Nationaltanz wurde) sowie der Tsifteteli (freier Tanz von Frauen, eine griechische Art des orientalischen Bauchtanzes).
Rembetiko war wegen seinem subkulturellen Ursprung erst verpönt, wurde aber durch das Interesse von «ernsten» und bürgerlichen Komponisten wie Manos Chatzidakis oder Mikis Theodorakis salonfähig.

Substile

Vorgänger

Nachfolger:
– Europeana - Laïkó [D]
– Europeana - Entechna [D]

Weblinks: [→ Link] Logo Logo

Name: Rembetis heisst jemand, der am Rand oder ausserhalb der Gesellschaft lebt. Gesprochen wird der Name «rebetika» (pl.) oder «rebetiko» (sg.).

Musik: Tonarten im Remebetiko sind orientalisch: Die Msuiker dachten kaum in Moll- oder Dur-Tonleitern, sondern eher in Tonfolgen, Phrasen, die sie «Strassen» nannten.

Medien: Bücher:
– Gail Holst: Road to Rembetika: Music of a Greek Sub-Culture, Songs of Love, Sorrow and Hashish. 4th Edition, Denise Harvey, 2008.
– Ioannis Zelepos: Rebetiko, die Karriere einer Subkultur. Romiosini, Köln, 2001.

Instrumente: Man unterscheidet den Piräus-Stil vom Smyrna-Stil. Die in der Türkei aufgewachsenen Musiker verwendeten mehr Intrumente (Geigen, Kniegeigen, Oud, Santuri (Hackbrett), ausserdem sangen hier auch Frauen) und hatten häufig eine musikalische Ausbildung. Die Hauptinstrumente des Piräus_Stils waren Buzouki und Baglamas, beides langhalsige Lautenistrumente, in DAD-Stimmung, wobei die zweite kleiner (etwa ein Drittel) und eine Oktave höher gestimmt ist. Vor 1930 waren die Bünde der Instrumente aus Schafsdarm, worauf man die Saiten besser ziehen konnte als auf den späteren metallbünden. Der Ton der Rembetika wurde dadurch wohltemperierter. Die Baglamas konnte bei Polizei-Razzien im Mantel versteckt werden, während Buzoukis oft von der Polizei zerbrochen wurden.
Der Smyrna-Stil ist nach dem zweiten Weltkrieg verschwunden.

Ende: In den 50er Jahren entstand griechische Popmusik für breitere Bevölkerungskreise. Diese war nicht mehr mit Armut oder einer Subkultur assoziiert.

Wichtige Acts: Markos Vamvakaris [D], Roza Eskenazy [D]

Exemplarische Releases

Exemplarische Songs [P]

– Markos Vamvakaris (= Μάρκος Βαμβακάρης) [D]: Εφουμάραμ' ένα βράδυ [F] (1932) [F]
– Roza Eskenazy [D]: Íme prezákias (= ΕΙΜΑΙ ΠΡΕΖΑΚΙΑΣ) [F] (1934) [F]

Mediensammlung (Filme, Videos, Podcasts etc.)
– : Rembetiko [F] (Kostas Ferris, 1983)


Releases (6)

Songs (5) [P]

Medien (1)

Was sind Genrediskografien?

Wählen Sie

Ausgewählte aktuelle Stile

Genreverzeichnis

Instrumente, Techniken