Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Doo-Wop (Stildiskografie)

Die Afroamericana - Rhythm'n'Blues - Doo-Wop Diskografie

Afroamericana - Rhythm'n'Blues - Doo-Wop (Stil) [→ Afroamericana] [→ Rhythm'n'Blues]

Namensalternativen und Abkürzungen: Doo-Wopp

Beschreibung: Afroamerikanischer Vocalpop, der interessante Arrangements aufweist. Instrumente von Jumpblues- oder Swing-Nummern werden auf die Stimme gelegt - charakteristisch sind die Falsett- und Bassstimmen. Melismen sind häufig. Typischerweise haben die Gruppen fünf Mitgleider, ein Leadsänger, zwei Tenöre, ein Bariton und ein Bass. Die verwendeten Formen und Harmonien sind Rhythm'n'Blues-Balladen (oder dem zeitgleichen Rock'n'Roll) entlehnt.

Vorgänger
– Americana - Gospel [D]
– Americana - Blues [D]
– Afroamericana - Gospel [D]
– Traditionalpop - Vocalpop - Barbershop-Singing [D]

Nachfolger:
– Pop - Teenpop [D]
– Afroamericana - Soul - Motownsoul [D]
– Rock'n'Roll - Beat - Merseybeat [D]

Weblinks: Logo Logo

Name: Der Stil ist nach den gesungenen Nonsense-Silben benannt.

Entstehung: Dieser urbane Stil entsteht während den späten 40er-Jahren in fast allen grossen Städten der USA. Die Gruppen wurden als Lo-Fi-Version der zu dieser Zeit beliebten Black-Vocal-Acts gegründet (z.B. Ink Spots oder Mills Brothers). Sie sangen jahrelang auf den Strassen, wurden vielleicht entdeckt, konnten dann ihren charakteristischsten Song auf Schallplatte aufnehmen. Meist konnte der Erfolg einer Doo-Wop-Nummer nicht wiederholt werden, weil die Gruppen nur ein kleines Repertoire hatten. Auf der Strasse konnten sie ja keine langen Konzerte spielen, sondern an jeder Ecke, an der sie sich hinstellten, wieder mit ihrem gut eingeübten Signature-Tune zu singen begannen. Aus deisem Grund sind viele Doo-Wop-Hits One-Hit-Wonders,

Wichtige Acts: Platters [D]

Exemplarische Releases

Exemplarische Songs [P]

– Orioles [D]: It's Too Soon To Know [F] (Deborah Chessler, 1948) [F]
– Dominoes [D]: Sixty-Minute Man [F] (Rose Marks & Billy Ward, 1951) [F]
– Orioles [D]: Crying In The Chapel [F] (Artie Glenn, 1953) [F]
– Prisonaires [D]: Just Walkin' In The Rain [F] (Johnny Bragg & Robert Riley, 1953) [F]
– Spaniels [D]: Goodnight Sweetheart Goodnight [F] (Calvin Carter & James 'Pookie' Hudson, 1954) [F]
– Chords [D]: Sh-Boom [F] (James Edwards & Carl Feaster & Claude Feaster & James Keyes & Floyd F. McRae, 1954) [F]
– Penguins [D]: Earth Angel (Will You Be Mine) [F] (Jesse Belvin & Curtis Williams, 1954) [F]
– Platters [D]: Only You (And You Alone) [F] (Buck Ram & Ande Rand, 1955) [F]
– El Dorados [D]: At My Front Door [F] (John C. Moore & Ewart Abner, 1955) [F]
– Platters [D]: The Great Pretender [F] (Buck Ram, 1955) [F]
– Five Satins [D]: In The Still Of The Nite [F] (Fred Parris, 1956) [F]
– Danny And The Juniors [D]: At The Hop [F] (John Medora & Arthur Singer & David White, 1957) [F]
– Flamingos [D]: I Only Have Eyes For You [F] (Al Dubin & Harry Warren, 1959) [F]
– Gene Chandler [D]: Duke Of Earl [F] (Gene Chandler & Earl Edwards & Bernie Williams, 1961) [F]


Releases (29)

Songs (91) [P]

Was sind Genrediskografien?

Wählen Sie

Ausgewählte aktuelle Stile

Genreverzeichnis

Instrumente, Techniken