Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Die «David Bowie» Diskografie [Embed]

David Bowie – Fakten und Links

Portrait von Moniker von David Robert Jones aus Flagge Brixton, London
Lebensdaten: Geboren: 1947 01 08, verstorben am: 2016 01 10
Aktiv: von 1967
Auch bekannt als: David Robert Jones [>]
Mitgliedschaft in: King Bees [D] & Manish Boys [D] & Davy Jones And The Lower 3rd [D] & Arnold Corns [D] & Tin Machine [D]

Ähnlichkeitsbeziehungen zu: Brian Eno [D] & Robert Fripp [D] & Mott the Hoople [D] & Iggy Pop [D] & Lou Reed [D] & Mick Ronson [D] & Kevin Ayers [D] & Mott The Hoople [D] & T. Rex [D] & Sparks [D] & Roxy Music [D]

Vorläufer: Jacques Brel [D] & Little Richard [D] & Lonnie Donegan [D] & John Lee Hooker [D] & Velvet Underground [D] & New York Dolls [D] & Kinks [D] & Scott Walker [D] & Lou Reed [D] & Velvet Underground [D] & Kraftwerk [D] & Jacques Brel [D] & Nico [D] & Syd Barrett [D] & Rod Stewart [D]

Nachfolger: Talking Heads [D] & David Byrne [D] & Gary Newman [D] & Psychedelic Furs [D] & Joy Division [D] & New Order [D] & Japan [D] & Bauhaus [D] & Associates [D] & Visage [D] & Duran Duran [D] & Culture Club [D] & Simple Minds [D] & Human League [D] & John Foxx [D] & Ultravox [D] & Pixies [D] & Björk [D] & Manic Street Preachers [D] & Suede [D] & Massive Attack [D] & Sea And Cake [D] & Ultravox [D] & Pere Ubu [D] & Talking Heads [D] & Blondie [D] & Sex Pistols [D] & Simple Minds [D] & ABC [D] & Culture Club [D] & Cure [D] & Big Star [D] & Siouxsie And The Banshees [D] & Kate Bush [D] & Joy Division [D] & New Order [D] & Bauhaus [D] & Japan [D] & David Sylvian [D] & Modern English [D] & Soft Cell [D] & Marc Almond [D] & Depeche Mode [D] & U2 [D] & Madonna [D] & Smiths [D] & Talk Talk [D] & Pulp [D] & Antony And The Johnsons [D] & Eurythmics [D] & Lady Gaga [D] & Queen [D] & Radiohead [D] & Yazoo [D] & Blur [D] & Underworld [D] & Duran Duran [D] & Breeders [D] & Destroyer [D] & Fiery Furnaces [D]

Labelzugehörigkeit: Deram [D], RCA [D], Philips [D], Virgin [D], EMI [D], ISO [D]

Genrezugehörigkeit: Pop - Psychedelicpop [D], Rock - Artrock - Glamrock [D], Rock - Progrock - Krautrock [D], Rock - Soulrock [D], Newpop - Dancepop [D], Alternativerock - Neo-Artrock [D], Newpop - Artpop [D]

Links zu Online-Biografien:

Links zu Online-Discografien:

Links zu Online-Quellen: [Link] Logo Logo

Bemerkungen
Infografik, die auf einer Timeline die Alben von David Bowie zeigt und welche Genres er damit abdeckte und bediente - sehr vieleDavid Jones startete als Rhythm'n'Blues Musiker und brauchte einige Jahre, bis er seinen Act als David Bowie zusammen hatte. Er wurde zu einem der ersten Konzeptkünstler des Rock, wandelte seine Persona von Album zu Album. Das machte viele seiner Fans und Nachfolger Mut, sich auch zu verwandeln, in Bezug auf Gender oder Herkunft.
Name: David Jones fürchtete, dass sein Name mit dem von Davy Jones der Monkees verwechselt werden könnte. Da wählte er seinen Künstlernamen in Anlehnung an den amerikanischen Pionier James Bowie.
Bedeutung: Aus europäischer Perspektive war am Musiker Bowie wichtig, dass er in die Fussstapfen grosser europäischer Musik (Chanson) trat. Eines seiner Vorbilder war Jacques Brel, der Chansonier, der wie kein anderer seine Lieder auf der Bühne impersonierte. Natürlich wuchs Bowie wie die anderen englischen Kids einer Generation mit der amerikanischen Import-Musik auf und selbstverständlich liebte er sie. Doch wo die anderen sich darin erschöpften, Rhythm & Blues zu adaptieren, fand Bowie immer wieder einen dezidiert europäischen Ton (z.B. beim Brel-inspirierten Rock 'N' Roll Suicide oder in seinen Berliner-Alben).
Listen
David Bowie's 40 Greatest Songs - As Decided By NME And Friends (NME, Januar 2016)
Anhören:
- sechsteilige Dokumentation über David Bowie von der BBC.
- Steve Leftridge: Buried Bowie. 25 Deep Cuts (PopMatters, 1. Februar 2016)
Nachrufe und Würdigungen:
– Stephin Merritt (Magnetic Fields), Kim Gordon, Merrill Garbus (Tune-Yards), Will Sheff (Okkervil River) und andere, Talkhouse
– Stuart Berman, Pitchfork
– BBC
– Mark Beaumont, NME
– Jon Pareles, NYT
– Alex Young und Philip Cosores, Consequence Of Sound
– Kory Grow, Rolling Stone
– Adam Sweeting, Guardian
– Tara Bahrampour, Washington Post
– Stephen Thomas Erlewine, AllMusic
– Chris Rodgers, Washington Post.
- NYT Popcast
- Treble Roundtable: Our David Bowie Memories (Staff, Treblezine, 15. Januar 2015)
- My final extended Bowie thought, at least, for now und David Bowie: Further Reading (beide Ned Raggett, 13. und 17. januar 2016)
- NoRipcord: Bowie Remembered: Part 1: David Jones becomes David Bowie (Staff, 1. Februar 2016), Part 2: Philly Soul Enthusiast Moves To Berlin (Staff, 2. Februar 2016), Part 3: The Imperial Years (3. Februar 2016), Part 4: Married Man, Wily Obscurantist (4. Februar 2016) und Part 5: A Life Eternal (4. Februar 2016).
Infografik publiziert bei: Economist/Espresso: Starman: remembering David Bowie (16. Januar 2016)

Modus: Act-Discog Songwriter-Discog Produzenten-Discog

Releases (85)

Songs (50) [P]

News Einträge (7)

Ausgelesene Interpreten

Ausgelesene Songwriter/-innen

Ausgelesene Produzenten

Ausgelesene Autor/-innen

Ausgelesene Regisseur/-innen von Videos

Weitere Namen aus der Geschichte der modernen Musik