Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Die «Conrad Schnitzler» Diskografie [Embed]

Conrad Schnitzler – Fakten und Links

Recording Artist aus Flagge Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf [Ort]; Flagge Berlin, Berlin [Ort]
Lebensdaten: Geboren: 1937, verstorben am: 0
Aktiv: von 1970
Auch bekannt als: Conrad von Berlin [>] & Con [>]
Mitgliedschaft in: Eruption [D] & Tangerine Dream [D] & Kluster [D]

Ähnlichkeitsbeziehungen zu: Dieter Moebius [D] & Hans-Joachim Roedelius [D] & Edgar Froese [D] & Tangerine Dream [D] & Klaus Schulze [D] & Brian Eno [D]

Vorläufer: Karlheinz Stockhausen [D] & Joseph Beuys [D] & John Cage [D] & Pierre Schaeffer [D] & Pierre Henry [D] & Terry Riley [D] & Tod Dockstader [D]

Nachfolger: Asmus Tietchens [D] & Wolfgang Voigt [D]

Labelzugehörigkeit: Rock - Krautrock - Elektronische-Musik [D]

Genrezugehörigkeit: Ohr & Schnitzler Private Pressing & Qbico & Paragon & Spalax & Badland [D]

Links zu Online-Biografien:

Links zu Online-Discografien:

Links zu Online-Quellen: [Link]

Bemerkungen
Schnitzler war Schüler von Joseph Beuys und Karlheinz Stockhausen. Wirkung entfalteten Schnitzlers Alben, die nach Farben benannt waren. Dies hat Wolfgang Voigt aufgenommen.
siehe The Wire Interwiew von 2006 und den Nachruf (The Wire)

Modus: Act-Discog Namens-Discog

Releases (24)

News Einträge (1)

Ausgelesene Interpreten

Ausgelesene Songwriter/-innen

Ausgelesene Produzenten

Ausgelesene Autor/-innen

Ausgelesene Regisseur/-innen von Videos

Weitere Namen aus der Geschichte der modernen Musik