Titelgrafik von Musikzimmer.ch

... der modernen Musik auf der Spur ...

Die Datenbank von Musikzimmer.ch

Datenbank-Konzept

Die Musikzimmer-Datenbank besteht aus mehr als einem Duzend Tabellen. Die folgende Illustration zeigt ihr Informations- bzw. Datenbank-Konzept. Die Tabellen sind auf funktionalen Ebenen dargestellt. Die Hauptinformationen zu Releases, Songs, Videos und zur Literatur sind rot hervorgehoben. Dies ist die Hauptebene. Dazu gibt es Nebeninformationen (Rezensionen, News), Superinformationen (Diskografien und Listen) sowie Lokationsinformationen (für Navigationsangebote).

Datenbankkonzeption

Informations- bzw. Datenbank-Konzept

Hauptinhalt der Datenbank

Die Musikzimmer-Datenbank enthält im Kern Informationen zu:

  • Veröffentlichungen (Alben, EPs, Singles usw.)
  • Videos (Musikvideos, Musik-Dokus usw.)
  • Songs und
  • Fachliteratur (Artikel, Sachbücher, Musikgeschichten usw.).

 

Hier auf der Webseite können Sie nach allen erfassten Inhalten suchen. Abfragen machen Sie entweder über das Suchfeld links oben oder über die Suchseite, die verschiedene Suchformulare enthält.

Ein Teil der neu erfassten Inhalte werden im Schaufenster dargestellt.

Zentrale Konzepte der Datenbank

Unsichtbare Fäden im Archiv

Musikzimmer begreift Werke (Veröffentlichungen, Songs, Videos und Texte) als Bestandteile von Diskografien und Listen.

Folgende Diskografie-Typen werden angeboten:

  • Künstler- und Produzentendiskografien: hier wird Ihnen gezeigt, in welche Veröffentlichungen und Songs Brian Eno involviert war.
  • Labeldiskografien: hier finden Sie heraus, welche Veröffentlichungen und Songs bei einem bestimmten Label erschienen sind.
  • Genrediskografien: hier finden Sie stilistisch ähnliche Veröffentlichungen und Songs zusammengestellt.

 

Mit etwas Theorie unterfüttert: Jedes Werk (Album, Song, Video, Text) steht in intertextuellen Beziehungen zu anderen Werken. Was das heisst, hat Christian Schorno in einem Blogpost zu Gérard Genettes Architext dargelegt.

 

Listen sind Bestenlisten von Musikzeitschriften, die einfluss- und erfolgreiche Veröffentlichungen oder Songs enthalten, oder sie sind thematisch in anderer als stilistischer Hinsicht zusammen gestellt. Viel besucht wird die Ewigbestenliste von Musikzimmer.ch oder die Jahresbestenliste von 2014.

Lokation

Zeit, Ort, Schlagworte

Zeit, Ort, und Tags (Schlagworte) sind Organisationsdimensionen des Wissens, das in der Datenbank erfasst ist. Konkret sind es die temporalen, geografischen und thematischen Dimensionen, entlang derer Werke organisiert sind. Mit Lokationstabellen lassen sich Navigationsmöglichkeiten anbieten: Timelines, Karten und Schlagwortkataloge.

Schlagworte sind eine Dimension, die noch ins Konzept aufgenommen und technisch umgesetzt werden muss.

Navigationsangebote von Musikzimmer stecken noch in den Kinderschuhen. Gegenwärtig werden angeboten:

  • Monatsdiskografien: hier schlagen Sie beispielsweise nach, welche Veröffentlichungen und Songs im März 1989 heraus kamen.
  • Karten: Google Maps oder grafische Navigationshilfen wie Genremaps
  • Links: eine kuratierte Linksammlung zum Thema Musik im Internet. Diese Linksammlung soll später einmal in den Schlagwortkatalog eingehen.

Neben- und Funktionstabellen

Hier sind vor allem die auf dem Blog geposteten News und Rezensionen zu ausgelesenen Neuerscheinungen zu nennen. Die Rezensionen sind als Metatexte generalisierbar, das sind Texte über die in der Datenbak enthaltenen Werke: neben eigenen Rezensionen, Rezensionen von anderen Autoren, Werbeschreibungen, Release-Informationen der Labels, Lyrics usw.

Ziel der Datenbank

Die Datenbank ist die elektronische Repräsentation des Archivs für moderne Musik. Alle Objekte der Sammlung des Archivs sind in ihr erfasst: digitale Releases, CDs, Bücher, Artikel usw.

Das Ziel des Archivs ist, so weit wie möglich diejenige moderne Musik verfügbar und erfasst zu haben, die

  • zum Kanon gehört, d. h. in wichtigen Bestenlisten von Fachleuten (Fachjournalisten, Musiker, DJs) vorkommt, in musikhistorischen Darstellungen erwähnt wird oder als Referenzpunkte in Rezensionen neuer Releases herbeigezogen wird.
  • von Labeln herausgegeben worden sind und werden, die bekannterweise innovative Releases herausgeben und so an der Gegenwartsmusik weiter arbeiten
  • herausragende Rezensionen in relevanten Organen erhalten (vor allem in ausgewählten Fachzeitschriften)
  • vom Autor von Musikzimmer.ch als interessant eingestuft werden.

 

Besonderheiten der Datenbank

Das Besondere an der Musikzimmer-Datenbank liegt in den Links zu anderen Online-Quellen. Da, wo diese Links erfasst sind, entsteht ein Hypertext über moderne Musik, wie Sie ihn anderswo nicht finden.

Die erfassten Album werden nicht als Individuen, sondern als Substanz der Geschichte der modernen Musik begriffen, als Bestandteile von Diskografien (von Acts, Labeln, Produzenten und Genres. Deshalb finden Sie bei den Detailinformationen (Factsheets) zu jedem Release Navigationsmöglichkeiten innerhalb dieser Diskografien ([D]).

Das Unternehmen ist ein «Work in progress»: An der Vervollständigung der Daten und Links wird täglich weitergearbeitet.

Die Releases-Tabelle

Spezifikation der Tabelle

Die Releases-Tabelle enthält Tonträger, unabhängig vom Medien-Format (Alben, EPs, Singles, Videos, Netaudio). Der Schwerpunkt liegt allerdings deutlich bei langen Formaten (LPs, CDs). Enthalten sind vor allem reguläre Releases. Live- und Greatesthits-Alben eines Acts werden nur erfasst, wenn diese wichtig sind. Als «wichtig» gelten Live- und Greatesthits-Alben, wenn Sie in Bestenlisten enthalten sind oder in Musikgeschichtsbüchern erwähnt werden.
Da Releases Diskografien bilden, versucht Musikzimmer möglichst alle wichtigen Releases von Interpreten/Acts und Labeln greifbar zu haben. «Nicht wichtig» werden Releases eines Acts, wenn dieser nur noch sein Erbe verwaltet und sich auf dem Nostalgie-Markt hält. Musikzimmer bemüht sich um eine breite Abdeckung von Acts, Genres und Labels. Fehlen wird allerdings immer schmerzlich vieles, zur Enttäuschung sowohl der Besucherinnen als auch des Machers.

Mit «Tonträger» ist eine abstrakte Entität gemeint, nicht die konkrete Edition eines Tonträgers. Das heisst, ein Album oder eine Single wird einmal erfasst, egal wie viele Ausgaben es von ihm oder ihr gibt. Tonträger werden in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Katalognummern, manchmal unter verschiedenen Labeln und auf verschiedenen Trägermedien vertrieben. Jahre nach ihrem Erscheinen legen Labels Expanded Editions, Bonus Tracks, Deluxe Editions von Alben nach. Singles kommen Jahre später wieder in die Hitparaden, beispielsweise weil sie durch Filme oder Werbespots ein neues Publikum finden. Der Variantenreichtum eines Albums oder einer Single interessiert hier nicht. (Die Internetdatenbank Discogs deckt dieses Bedürfnis ab.) Vielmehr interessiert die Erstausgabe eines Tonträgers, möglichst im Heimatland der Band bzw. des Acts, auf dem Leitmedium der Zeit. Als Leitmedien gelten bis 1948 Schellack, ab 1948 Vinyl, ab 1984 CDs. Heute sind Digitale Releases der Standard, dennoch werden oft die CDs verzeichnet, weil diese mit vollständiger Katalognummer erscheinen. Netaudioreleases haben vielfach keine Katalognummer mehr.
Ausnahmen des Prinzips sind: Wenn eine Zweit- oder Drittausgabe ein neues Cover hat und bei einem Label erscheint, das in Musikzimmer eine prominente Rolle spielt, dann kann das Album zwei Mal erfasst sein – letztlich mit dem Ziel, möglichst vollständige Label-Diskografien zu erhalten.

Die Releases-Tabelle der Musikdatenbank enthält vor allem reguläre Releases. Greatest-Hits- bzw. Live-Alben eines Acts sind nur enthalten, wenn diese wichtig sind. Bei als wichtig erachteten Interpreten und Labeln wird eine Vollständigkeit angestrebt – zumindest so weit, bis in der historischen Phase, in der der Act oder das Label wichtig ist, alle Releases repräsentiert sind.

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(7)
AUTO_INCREMENT

automatisch vergebener Schlüssel
Es soll keine gelöschte Items geben, wird ein Release doppelt erfasst, soll die ID für einen neuen Release wieder frei werden.
Die Reihenfolge der ID ist am Anfang beliebig, entspricht dann der Ordnung der Musiksammlung zum ersten Zeitpunkt der systematischen Erfassung und wird dann chronologisch in der Reihenfolge des Erwerbs oder Downloads weitergeführt.
das Coverbild trägt im Web die ID als Namen: «2461.jpg»; weitere Bilder (Booklet, Covervarianten, Tray, CD usw. können wie folgt beigefügt sein: ID_a.jpg; ID_b.jpg; ID_c.jpg usw.
der Ordner mit weiteren Ressourcen trägt ebenfalls die Nummer der ID und enthät die Musikfiles (nicht im Internet zugänglich) mit Ordinalzahlen als Namen (1.mp3; 2.mp3; 3.mp3 usw.), Textfiles oder PDFs (ID.txt oder ID.PDF)

Act
varchar(255)

In der Form «Vorname Name»
«The» wird wo möglich weggelassen, allerdings nicht dort, wo der Artikel zur Bezeichnung dazu gehört (bei «The The», «The Chap», «Les Rita Mitsouko»)
Symbole (z.B. griechische Zeichen) werden umgeschrieben – Es heisst «Mü-Ziq» für «µ-Ziq», allerdings tendiere ich vermehrt zu Unicode ...
Various Artists sind als «V. A.» erfasst – mit Leerzeichen zwischen V und A. in folgenden Fällen wird eine Klammer zur Spezifizierung angefügt: wenn das Album eine Label-Compilation ist «V. A. (Karaoke Kalk)» oder wenn es von einer Zeitschrift herausgegeben ist «V. A. (The Wire)»
Reservierte Zeichen sind: «&», mit « & » getrennt werden Kollaborationen zwischen Acts, die auch einzeln in der Datenbank erfasst sind («Billy Bragg & Wilco») – auch wo nur ein Teil des Namens in einen Gruppennamen eingeht («Sam And Dave», «Simon And Garfunkel»). Wenn es von einer Begelitband selbst auch Soloreleases gibt, dann wird sie mit « & » erfasst: «Bob Dylan & Band»
Bezeichnungen wie «Nick Cave & The Bad Seeds» werden umgeschrieben zu «Nick Cave And The Bad Seeds» (ebenso «V. A. (Statler And Waldorf)».)
«feat.» wird durch & ersetzt
Wird ein Album von mehreren Labeln zugleich herausgegeben wird es wie folgt erfasst: «V. A. (Morr Music) & V. A. (City Centre Offices)» – auf diese Weise ist das Album bei allen Labeln diskografiebildend – analog werden Labelcompilationen, die nicht bei den original-Labeln herauskommen erfasst: z.B. das Stiff Records Box Set, das bei Rhino erscheint: «V. A. (Stiff) & V. A. (Rhino)»
Slashes («/») sind ohne Leerzeichen vorher und nachher erfasst
Auslassungspunkte werden mit Abstand zum vorherigen Wort erfassst, wenn es sich nicht um eine Wortfortführung handelt («Takk ...» von Sigur Rós)
Abgekürzte doppelte Vornamen werden ohne Leerzeichen zwischen allen Namensteilen erfasst: «J.J. Cale», auch Bandnamen, die Abkürzungen darstellen («R.E.M.»), werden ohne Leerzeichen erfasst
Bei klassichen Werken wird der Komponist als Act erfasst – Dirigent, Orchester, Solisten werden in Klammern hinten angefügt, sofern Sie auf dem COver genannt werden: «Steve Reich (& Kronos Quartet & Pat Metheny» – auf diese Weise bleibt jedder der Teilausdrücke suchbar und diskografiebildend.
Wo verschiedene bands den selben Namen führen (Beispiel: «Nirvana»), werden diese in eckigen Klammern spezifiziert: [US], [UK], denkbar sind auch [1], [2] usw.

Titel
varchar(255)

Hier wird, wenn ein Album nach der Gruppe heisst, «The» nie weggelassen, es heisst «The Beatles»
Alben ohne Titel heissen gleich wie der genannte Artist/Act – «Untitled» heisst ein Album nur, wenn es explizit so betitelt ist (z.B. das Album von «Marc And The Mambas»)
Slashes («/») sind ohne Leerzeichen vorher und nachher erfasst, ausser sie trennen Acts (bei Split Releases – «Jana Hunter / Devendra Banhart» oder «Getz / Gilberto»), Titel (A- und B-Seiten von Maxis oder mehrere Alben auf einer CD – «Duck Stab / Buster And Glen»), Volumes («Sun Papa And The Fan Club Orchestra, Vol. 1 / 2»), Jahre («Methodology '74 / '78. Attic Tapes;») oder Labels («The Warner / Reprise Years»)
Datumsangaben im Titel mit «bis» werden wie folgt mit Trennstrich und ohne Leerzeichen erfasst: «1978-79»
in eckiger Klammer werden Releases mit einem Ländercode versehen, die in den angegebenen Ländern in wesentlich verschiedenen Versionen herauskommen («High Voltage [AUS]» von AC/DC) oder spezifisch in einem Land herausgegeben werden («Meet The BEatles [US]» von den Beatles):
Abkürzungen werden ebenfalls ohne Leerzeichen erfasst: «John Phillips, The Wolfking Of L.A.»
Klassische Werke sind noch inkonsistent erfasst: Wünschbar wäre folgende Form: Name des Albums (es werden Alben, nicht Werke erfasst!) – in Klammer hintangestellt die enthaltenen Werke mit Opusnummern. Diese Klammer ist optional. Die Opusnummer darf dem Albumtitel unmittelbar folgen, wenn das Album ein einziges Werk enthält. Es heisst also: «Symphonie 4 op. 43» oder «Early Works (Come Out / Piano Phase / Clapping Music / It's Gonna Rain)» – somit kann man nach beiden, Album und Werk, suchen!
Nummerierte Konzerte und Symphonien sind wie im obigen Beispiel ohne «No.» oder «Nr.» erfasst, nur mit der Zahl – diese Regel gilt auch, wenn damit der Albumtitel verändert wird
Alben mit bekannten Übernamen werden so erfasst: «The Beatles (= White Album)» bzw. «The Velvet Underground & Nico (= Bananenalbum)»

Reservierte Zeichen: (= xxxxxxx), [UK], [US], [D], [J], [CND], [CH], [F], [AUS], ...

Label
varchar(255)

Namen und Katalognummer der Erstausgabe im Heimatland des Acts
Es wird folgende Normal-Form angestrebt: «Labelname Buchstabenkürzel Katalognummer»
Labelnamen, die eine Abkürzung sind, werden mit Leerzeichen erfasst – es heisst: «I. R. S. X2-13114»
Labelnamen werden ohne typografische Eigenheiten wie Grossbuchstaben erfasst: Es heisst «Kompakt» nicht «KOMPAKT»
Labelnamen werden ohne Angabe der Rechsform (Ltd., GmbH, AG usw.) und ohne «Records» oder «Recordings» erfasst – es heisst: «Warp» und nicht «Warp Records» – Ausnahme davon: Wenn das Label in einem Namen «Kohvisrecords» heisst.
Wenn das buchstabenkürzel mit dem Labelnamen identisch ist, wird auf es verzichtet, um Doppelungen zu vermeiden (sonst würde es heissen «Erstwhile erstwhile 023»
Katalognummern werden ohne Bezeichnung der Medienart erfasst – es heisst nicht «Drag City 285CD», sondern «Drag City 285» – wo CD nicht mit der Katalognummer verbunden ist, sondern mit dem buchstabenkürzel – z.B. bei «E'G EGCD 11» –, wird «CD» nicht weggelassen. Aber wenn «CD» zwischen dem Labelnamen und dem Buchstabenkürzel oder zwischen Kürzel und Katalognummer steht («TUG CD 021»), wird es weggelassen – es heisst dann: «TUG 021». Wenn die Zahl mit einem buchstabenkürzel kombiniert ist («Domino WIGCD049»), werden diese beiden Elemente getrennt: «Domino WIGCD 049» – auch wo Kürzel und Zahl mit Bindestrich verbunden sind: «Dolton BLP 2027».
Im selben Sinn wird das vor- oder nachgestellte «2-» / «-2», das CD bedeutet, weggelassen (oder die «1» für LPs)
Katalognummern werden teils mit Nullen ergänzt, damit Labeldiskografien in der richtigen Reihenfolge ausgegeben werden – also eine Katalognummer «Mille Plateaux 32» wird als Mille Plateaux 032 erfasst, weil mehr als 100 Releases dieses Labels existieren

Produzent
varchar(255)

Alle Produzenten werden in alphabetischer Reihenfolge durch «&» getrennt in folgender Form aufgeführt: «Vornamen Namen & Vornamen Namen & Vornamen Namen»
Die alphabetische Reihenfolge richtet sich bei Personen nach dem Nachnamen: Es folgt «Bad Seeds & Flood»; französische Artikel und «DJ» fungieren nicht als Ordnungszeichen: «Les Ritas Mitsouko» werden nach «R» nicht «L», «DJ Shadow» nach «S» nicht «D» geordnet.
Künstlernamen werden als ganzes sortiert «Disjecta & Mira Calix»
«De», «Mc» oder «Van» sind ordnungsrelevant.
Wenn eine Begelitband oder ein Gruppenmitglied auch als Produzent anderer Acts auftritt, dann muss sie oder es mit vollem namen separat aufgeführt werden: «Bad Seeds & Nick Cave» und «Keith Emerson & Greg Lake & Carl Palmer» nicht «Emerson, Lake & Palmer»
im Fall einer Gruppenbezeichnung mit «and» wird dies ausgeschrieben werden, damit bei Abfragen keine Fehler entstehen ‐ «Jesus and Marry Chain», sonst wären «Jesus» und «Mary Chain» je Produzenten!
Bei «V. A.»-Alben kann das Produzenten Feld «Verschiedene» enthalten – dieser Eintrag ist aber nicht squarediskografie-bildend.

Reservierte Zeichen: &

Datum
varchar(100)

Datum ist das Datum der Erstausgabe eines Albums im Heimatland des Acts
Datum ist in der Form JJJJ MM TT erfasst
Livekonzerte werden mit vorgestelltem Aufnahmedatum erfasst («JJJJ MM TT (Rec.); JJJJ MM TT (Ed.)»), sofern es sich um präzise Aufnahmedaten handelt, bei Live-Compilationen wie «Love You Live» von den Stones (aufgenommen zwischen 1975 und 77 ist das Erscheinungsdatum vorangestellt.
Compilationen eines Acts, d. h. Greatest Hits oder Werkausgaben sind in der Form «JJJJ MM TT (Ed.); JJJJ MM TT (Rec.)» erfasst, damit sie in der Artisdiscog an sinnvoller Stelle erscheinen
V. A.-Compilationen sind umgekehrt mit JJJJ MM TT (Rec.); JJJJ MM TT (Ed.) erfasst, damit sie in Bestenlisten in sinnvoller Stelle erscheinen
Alben, die Stücke aus mehreren Jahren versammeln, werden so erfasst: «JJJJ-JJ» (ohne MM und TT) und zwar wird die grössere Zahl vorangestellt, damit die Sortierung logischer wird.
Klassische Werke, die auf einem Album versammelt sind verlangen wenn möglich nach einer komplexen Datumsangabe, die das Herausgabedatum des Albums voranstellt und die Werkdaten durch Slashes getrennt hintanfügt: «1999 (Ed.); 1963 / 1965 /1969 /1966»

Medium
varchar(50)

CD, mp3_cd, mp3 xxx (Nummer), mp3, MC n-nummer, LP: Medien in denen das Album in meiner Sammlung vorliegt

Genre
varchar(255)

Das Genrefeld strebt die Hierarchische Erfassung von Genre - Sparte - Stil an. Es können mehrere Genrebezeichnungen eingegeben werden.
Genrebezeichnungen sollen ein Wort sein («Psychedelicrock»), notfalls wird zu Bindestrich gegriffen («New-Wave») – bisher gibt es keine Regel, die vorschreibt, wann es «Newwave» und wann «New-Wave» heist, auch sind viele Genrebezeichnunge noch falsch eingetragen

Labelpage
text

Link zur Labelpage, sofern der Release dort mit einer URL fassbar ist
muss in html sein (Flashmovies gehen nicht, weil die Inhalte nicht referenzierbar sind)
in Frameseiten nur den Informationsframe referenzeiren

Discogs
text

enthält Link zum Discogs-Eintrag des Releases, wobei Original (Erstausgabe) im Heimatland und auf dem Leitmedium berücksichtigt wird – wobei bis 1984 LPs und ab 1984 (wo als CD erschienen) die CD erfasst sein soll

AMG
text

enthält Link zum AllMusicGuide-Eintrag des Originalreleases zum Reiter «Overview» wo dieser die ganze (!) Rezension enthält (sonst zum «Review»-Reiter

RateYourMusic
text

enthält Link zum RYM-Eintrag

Wikipedia
text

enthält Link zum englischen Wikipedia-Eintrag eines Releases, sofern vorhanden

Metacritic
text

enthält Link zum Metacritic-Eintrag eines Releases, sofern vorhanden

Rezension
char(1)

«x» falls eine Rezension zum Album existiert

Mojo
varchar(4)

Seitenzahl in der Originalausgabe der Mojo-Collection, auf der der Release beschrieben ist

1001Albums
varchar(5)

Seitenzahl in der Originalausgabe des Buchs, auf der der Release beschrieben ist

Bemerkungen
longtext

Typische inhalte des Bemerkungsfelds sind:
- Erklärungen zum Titel, Bandnamen, verwendeten Pseudonymen, Cover, nicht aber zu einzelnen Tracks (gehört in die Trackliste)
- ästhetische Besonderheiten, Stilerfindungen, spieltechnische Innovationen, besondere Besetzung
- Wirkungsgeschichte: Einflussbeziehungen zwischen Alben
- verwendete Technologie/Instrumente
- Besonderheit der Szene/des KontextesText
- Wichtige Wechsel in der Bandbesetzung
Erfasst wird das Feld als HTML-Code ohne umrandendes Paragrafelement.

PrintRez
varchar(255)

Angabe von Print Rezensionen

Fremdrezensionen 1–6
text

Links zu Rezensionen im Web

Wertung
char(1)

Die Wertung wird mit einer Zahl erfasst. Zulässig sind die Werrte: «3», «2» und «1»

Trackliste
longtext

Wird in einem Textfeld erfasst. Sichtbar sein soll wenn möglich, was Seite A und Seite B eines Vinyl-Releases ist, was Originaltracks und was Bonus-Tracks sind, welche Tracks zu CD1 und welche zu CD2 gehören (bei Doppel CDs und Box Sets). Wenn möglich sollen Komponisten und Trackdauer angegeben sein.
Im Textfeld werden dazu lediglich zwei Leerzeichen vor jede Nummer geschrieben, ein «*» für einen Absatz nach einer Liste und ein «£» für einen Absatz, der eine eigene Trackliste bildet.
Einem Tracklistenteil nachgestellt kann sein, wer die Tracks komponiert hat. Dieser Nachsatz lautet in der Regel: «Alle Songs von XY(, ausser wo anders vermerkt).»

Reservierte Zeichen: ^, * (Asterik), <Space><Space><Zahl>

Besetzung
longtext

Besetzung und Mitarbeit – Musiker, Grafiker sowie technisches Personal
zu erfassen wenn möglich sind Name und Beitrag. Das erste Item ohne, alle anderen Items mit vorangestellten Stern.

Typ
varchar(50)

Albumtyp:
Erfasst in der Form: ANZAHL, MEDIENART, VRPACKUNG, TYP
Regel: Die Normalform ist ein einfaches Studioalbum im Leitmedium der Zeit. Diese Normalform wird nicht erfasst (Feld bleibt leer)
Leitmedium ist bis 1948 Schellack, bis 1984 Vinyl und ab da die CD.
Da mediale Varianten keine Rolle spielen sollten, wird in der Regel bloss das Leitmedium erfasst, also keine Vinylausgabe eines Releases, der z.B. 1985 als CD erscheint.
Hingegen werden Abweichungen von der Normalform expliziert (Vinyl-Only-Releases im Zeitalter der CD)
Die Anzahl, die Medienart und die Verpackung sind distinkte Angaben, nicht aber der Typ. Bei Medien-Kombinationen (DVD & CD) werden beide nacheinander erfasst.
Da der Typ nicht distinkt ist, können auch mehrere Bezeichnungen für einen Release vergeben werden.
Bei Compilations werden möglichst in Klammer das Thema angegeben: Handelt es sich um eine Label-, Genre-, Act-, Zeit-Compilation? Auch andere Spezifikationen, z.B. bei Mitschnitten die Quelle, werden in Klammer angegeben.
Was für Tracks bei einer (Single-)Act-Compilation zusammen kommt (B-Seiten, Raritäten, EP-Tracks, Hittracks, Nummer-1-Titel, Demo-Tracks, ...), wird im Bemerkunsgfeld erfasst.
Demo-Items werden wie der zugehörige Release behandelt (ist eine Variante davon) - Wo in der Sammlung ein Demo-Item vorliegt, ist das im nicht öffentlich publizierten Medium-Feld erfasst.

Reservierte Wörter sind Anzahl: 1, 2, 3, 4, ...
Medienart: Zylinder, Schelack, 12'' Vinyl, 7'' Vinyl, CD, Netaudio, VHS, DVD
Verpackung: Box, Kartonhülle, Buch, ...
Typ: Album (wird als Normalform nicht angegeben), Compilation (Spezifikation in Klammer: Act-Compilation, Label-Compilation, Produzenten-Compilation, Genre-Compilaton, Historische-Compilation, Remix-Compilation, Songthemen-Compilation, instrumenten-Compilation), EP, Single, Maxisingle, Demo, Bootleg, Soundtrack, Live, Mehrfachausgabe (= mehrere Releases in einem Item), Gesamtwer/Werkausgabe, Playliste, (Sendungs-)Mitschnitt (Quellenangabe), Mix (= DJ-Set), Interpretation (von Werk bei akademischer Musik), Zusammenstellung (eigene, private Tape-/CD-Zusammenstellungen - gehören allerdings nicht in die Datenbank), Testaufnahme (für Wiedergabegeräte und -anlagen), Tondokument (Spezifikation: Naturaufnahmen, Geräusche, Spokenword (= Interviews/Gespräche/Lesungen/Theater etc.), Musik (Radiokonzerte, Demosessions, ...))

Beispiele: «3 CD Box», «2 CD», «3 CD Live», «2 Vinyl 12'' Maxi», «Live», «2 CD & 1 DVD»

LyricWiki
text

Link zu LyrikWiki

Act_Discog
varchar(255)

Wie bei Act werden hier auf dem Cover nicht genannte Musiker aufgeführt oder Namensvariationen (Moniker): «Antye Greie» für «AGF»
Wo wichtige Musiker mitspielen oder wo diese in Trios oder Quartetten spielen, ohne dass ihr Name dadurch erscheint, sollen die diskografiebildenden Namen in diesem Feld angegeben werden

Die Song-Tabelle

Spezifikation der Tabelle

Die Song-Tabelle der Musikdatenbank ist weitaus weniger systematisch im Umfang als die Tonträger-Tabelle. Sie enthält für Bestenlisten wichtige Songs. Ein längerfristiges Ziel ist, zu den meisten Alben die wichtigsten Singles, die darauf enthalten sind, zu erfassen. «Wichtig» heisst hier wiederum, dass der Song in Listen vorkommt, von Musikgeschichten erwähnt wird oder in den Charts eine Hauptrolle spielte.

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(6)
AUTO_INCREMENT

Song-ID, ohne bestimmte Reihenfolge
es soll keine gelöschten IDs geben

Song
varchar(255)

Act
varchar(255)

Autor
varchar(255)

Datum
varchar(100)

Label

Produzent
varchar(255)

Genre
varchar(255)

Rezension

Lyriclink

Mulholland
int(4)

RecordCollector
char(3)

Bemerkungen
longtext

Lyrics
longtext

Nachweis_EP_Single

Nachweis_Album

AMG

Wikipedia

Hitparade

Songmeanings

Songfacts

_Video
int(5)

_Album_Track
varchar(50)

_Original
int(6)

Act_Discog

Secondhandsongs

Die Video-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Die Videos-Tabelle der Musikdatenbank enthält einige Links zu Musikvideos (meist auf Youtube veröffentlicht), Features (thematische Kurzfilme), Dokumente (historische Aufnahmen) und Soundart-Beispiele (Videos aus dem Kunst-Kontext, bei denen Sound und Visuals zusammen gehören). Diese Videos haben keinen systematischen Anspruch; sie sind in der Regel im Hinblick auf den News-Blog oder die Diskografie eines Acts erfasst, damit direkt auf der Site Hörbeispiele angeboten werden können.

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(5)
AUTO_INCREMENT

Rezensions-ID, in der Regel in der Reihenfolge, in der die Videos verfasst sind
es soll keine gelöschten IDs geben

Regisseur
varchar(255)

Act
varchar(255)

Titel
varchar(255)

Typ
varchar(40)

Datum
varchar(10)

Link
text

Bemerkungen
longtext

Genre

Die Literatur-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Die Literatur-Tabelle enthält Fachliteratur zur modernen Musik, Bücher und Artikel. Ein Teil von diesen wird ebenfalls ohne systematischen Anspruch für die Neuigkeiten-Seite erfasst. Ein anderer Teil deckt die Literatur ab, die im Archiv für moderne Musik vorliegt.

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int()
AUTO_INCREMENT

Literatur-ID, ohne bestimmte Reihenfolge, aber in der Regel in der Reihenfolge, in der die Rezensionen verfasst sind
es soll keine gelöschten IDs geben

Autor
varchar(255)

Titel
varchar(255)

Untertitel
varchar(255)

Ort
varchar(100)

Datum
varchar(100)

Verlag
varchar(100)

Auflage
varchar(100)

Typ
varchar(25)

Wo
varchar(255)

Bemerkungen
longtext

Link1

Link2

Acts_behandelt
longtext

Die Genre-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(4)
AUTO_INCREMENT

Genre-ID, ohne bestimmte Reihenfolge, aber in der Regel in der Reihenfolge, in der die Genres erfasst sind
es soll keine gelöschten IDs geben

Genrebezeichnung

Wikipedia_EN

Wikipedia_DE

Link1

Link2

Link3

Vorgaenger

Nachfolger

Beschreibung
longtext

Name
longtext

Entstehung
longtext

Musik
longtext

Medien
longtext

Instrumente
longtext

Ende
longtext

Labels
longtext

Bands
longtext

Alben
longtext

Songs
longtext

Videos
longtext

Literatur
longtext

Listen
longtext

Genremap
varchar(1)

Die Act-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(5)
AUTO_INCREMENT

Acts-ID, in der Regel in der Reihenfolge, in der die Acts erfasst sind
es soll keine gelöschten IDs geben

Act
varchar(255)

Typ
varchar(50)

Mitglieder
text

Aliases
varchar(255)

Vorlaeufer
varchar(255)

Aehnliche
varchar(255)

Nachfolger
varchar(255)

Ort
varchar(75)

Geboren
varchar(10)

Gestorben
varchar(10)

Von
varchar(10)

Bis
varchar(10)

Genrezugehoerigkeit
text

Labelzugehoerigkeit
text

Wikipedia_en
text

Wikipedia_de
text

Discogs_Discog
text

AMG_Bio
text

RateYourMusic_Discog
text

Link1
text

Linktext

Linktext

Bemerkungen
longtext

Songwriter
varchar(1)

Produzent
varchar(1)

Autor
varchar(1)

Regisseur
varchar(1)

Name
varchar(1)

Die Label-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(11)
AUTO_INCREMENT

Label-ID, ohne bestimmte Reihenfolge, in der Reihenfolge, in der die Labels erfasst sind
es soll keine gelöschten IDs geben

Name
varchar(255)

Ort
varchar(250)

Datum
varchar(50)

Gruender
varchar(250)

Katalog
varchar(250)

Sublabels
varchar(250)

Elternlabel
varchar(250)

Geschichte
longtext

Link1
longtext

Linklongtext

Linklongtext

Wikipedia_en
longtext

Wikipedia_de
longtext

Discogs
longtext

Die Listen-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(4)
AUTO_INCREMENT

Listen-ID, ohne bestimmte Reihenfolge, in der Reihenfolge, in der die Listen erfasst sind

Name
varchar(255)

Beschreibung
longtext

Typ
varchar(10)

Objekte
varchar(10)

Sortierlogik
varchar(12)

Muzic_Collection
char(1)

Quelle

ids
longtext

_Bezugsliste
int(4)

_Themabezug
int(4)

Die News-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(5)
AUTO_INCREMENT

News-ID, in der Regel in der Reihenfolge, in der die News erfasst sind

Start
varchar(8)

Stop
varchar(1)

Headline
varchar(255)

Lead
longtext

Text
longtext

Link

Rubrik
varchar(25)

Nummer
int(4)

MusikzimmerLink

Prioritaet
varchar(1)

Die Rezensions-Tabelle

Spezifikation der Datenfelder

Feld

Beschreibung, Regeln

ID
int(11)
AUTO_INCREMENT

Rezensions-ID, ohne bestimmte Reihenfolge, aber in der Regel in der Reihenfolge, in der die Rezensionen verfasst sind

Rezensionslead
longtext

Rezensionstext
longtext

Kurzrezension
varchar(1)

Datum
varchar(10)

Autor
varchar(50)

Status der Datenbank

Datenerfassungsstand: Releases

30810 IDs

29474 erfasste Titel
1336

21432 Besetzungslisten

1254 Bemerkungen

25488 Discogs-Links

28098 RateYourMusic-Links

24580 AllMusic-Links

9033 MusicBrainz-Links

10654 mind. ein Rezensionslink

7554 LyricWiki-Links

4366 Metacritic-Links

11988 Wikipedia-Links

24095 Wertungen

660 Rezensionen

Datenerfassungsstand: Songs

13812 IDs

10384
3428

9747 Streaming-Items

1254 Bemerkungen

7494 Querverweise zu Releases

10976 Nachweise in DBs

6599 Genius-Links

7092 Songmeanings-Links

4281 Sonfacts-Links

5783 Secondhandsongs-Links

6139 WhoSampled-Links

1856 mind ein Rezensions-Link

8231 Hitparade.ch-Links

2092 AllMusic-Links

6263 Wikipedia-Links