Neo Postrock Revival

Oder sollten wir das Genre vielleicht Nu-Postrock-Revival nennen?

Vor Jahren noch wurde die Geschichte von Pop- und Rockmusik modern konstruiert, nämlich als zeitliche Abfolge von Genren und Stilen. Ein Stil setzt sich durch und erschöpft sich. Dann war Zeit, dass er von einem jüngeren abgelöst wurde. So entwickelte sich aus Garagerock, Glam und aus Glam, Punk etcetera etcetera. Die Abfolge konnte eine sanfte Weiterentwicklung sein oder wie im Fall von Punk ein Spektakel, eine Revolution. Ein Genre oder Stil hatte so gesehen eine Verfallszeit, wurde irgendwann überwunden, war vorbei. Wer geschmacklich an einem veralteten Genre hing, war genauso vorbei wie die Musik. Gute alte Welt!
Seit die Postmoderne in der Popmusik angekommen ist und sich breit gemacht hat, existieren alle Genres gleichzeitig. Alles ist möglich: Swing, Easylistening, Rockabilly.
Manchmal kommen die Genres auch in Wellen: Postrock-, Garagerock, Disco-Revival. Und wenn man diese Wellen benennen möchte, dann greift man zu Vor- oder Nachsilben: Retro-dies, Retro-das, XY-Revival, Neo-dies, Neo-das, New-dies, New-das.
Für Musikdatenbanken, die Genrebezeichnungen zur Beschreibung der Musik enthalten, stellt sich schon bei der zweiten Revivalwelle das Problem ein, wie man das Revival vom Revival bezeichnen soll. «Postpunk-Revival-Revival» oder «Neo-Postpunk-Revival»? Vielleicht werden wir dann zur Versionsnummer greifen müssen: «Psychedelicrock 3.0». Ich bin echt ratlos und die Not wird grösser, je länger die Postmoderne dauert.

Retrofuturistisches Material

Retrofuturistischer Stoff

  1. Science Fiction der Vergangenheit (schon recht intensiv durchdekliniert)
  2. Avantgarden des 20. Jahrhunderts (siehe Cankun-Video unten, das mit einem der futuristischen Manifeste arbeitet)
  3. Utopien früherer Zeiten (z.B. Francis Bacon (1624): The New Atlantis, der in sonologischen Kreisen berühmte Para 72)
  4. Visionen (wie z.B. die Apokalypse)

Was haben diese Stoffe gemeinsam?
Es handelt sich um nicht wahr gewordene oder nicht auf die beschriebene Art wahr gewordene Projektionen in die Zukunft und heutige Gegenwart). Es entsteht eine Differenz, die produktiv exploriert werden kann. Wenn man sich die Projektion in die Zukunft und die Gegenwart je als Klarsichtfolie vorstellt, die man übereinanderlegt, entsteht ein auf interessante Weise unscharfes Bild.

gepostet: 12.05.2012 (Google+)